Mehr als 6.000 Einsatzstunden für Feuerwehr Fischamend. Freiwillige Feuerwehr absolvierte im vergangenen Jahr über 400 Einsätze. 20 Personen sind dabei gerettet worden.

Von Stefanie Cajka. Erstellt am 07. Februar 2020 (05:54)
Jedes Jahr wird die Fischamender Feuerwehr zu zahlreichen Unfällen auf der A4 gerufen. So auch kurz nach Weihnachten, als ein Fahrzeug von der Fahrbahn abkam und im Straßengraben zu liegen kam.
FF Fischamend

Ein einsatzreiches Jahr liegt hinter den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Fischamend. 2019 sind sie insgesamt 408-mal ausgerückt. Das war viermal öfter als im Jahr davor.
Insgesamt standen die Kameraden 6.158 Stunden im Einsatz für ihre Mitmenschen. Der Großteil davon waren technische Einsätze, sie machten über 80 Prozent der Alarmierungen aus. Außerdem gab es auch 19 Brandsicherheitswachen und 55 Brandeinsätze.

Darunter befanden sich auch zwei Großbrände, wie der Leiter der Verwaltung, Alexander Travnik, im NÖN-Gespräch erzählt. Eines davon war der Brand mehrerer Abfall-Container auf einem Betriebsgelände zwischen Enzersdorf und Fischamend im Juli des vergangenen Jahres. 16 Feuerwehren waren dabei im Einsatz, die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden. Nur wenige Tage darauf brach auf dem Gelände des Chemiebetriebs Loba Feuer aus (die NÖN berichtete). Über 100 Feuerwehrmänner und -frauen von mehreren Feuerwehren standen dort im Einsatz.

Bei den 408 geleisteten Einsätzen wurden laut Travnik 20 Personen und 19 Tiere gerettet. Aber auch abseits des Einsatzgeschehens waren die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Fischamend nicht untätig. 13 Mitglieder nahmen an sechs Bewerben teil und auch Aus- bzw. Fortbildungen wurden absolviert. So wurden 14 Kurse besucht und 12 Übungen absolviert. Das entspricht 411 Kursteilnahmestunden und 489 Übungsstunden.