Dreister Dieb hob über 4.000 Euro ab. Binnen weniger Stunden wurden 4.200 Euro mit Bankomatkarte der Wienerherbergerin Jennifer Höss abgehoben.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 11. März 2020 (05:44)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Jennifer Höss
Jennifer Höss mit ihrer Geldbörse.
Otto Havelka

Als sich Jennifer Höss ein Mittagessen beim McDonalds in Schwechat gönnte, ahnte sie noch nicht, dass sie das Menü mehr als 4.000 Euro kosten würde. Doch als sie am Montag vergeblich in ihrer Geldbörse nach der Bankomat-Karte stöberte, mit der sie am Vortag bezahlt hatte, ahnte sie übles. Bei einem Check im Online Banking entdeckte sie eine Behebung von 200 Euro um 3.17 Uhr Montag Früh. Beim Bezahlvorgang im Schnellrestaurant dürfen die Täter den PIN-Code aufgeschnappt haben.

Höss ließ ihre Karte sperren und erstattete wenig später Anzeige bei der Polizei. „Was dann passierte, gleicht für mich einem Krimi“, erzählt die Angestellte eines Bauunternehmens. Nachdem die Aktualisierung bei Behebungen von „fremden“ Banken immer etwas dauert „haben wir erst Montag und Dienstag einsehen können, was tatsächlich passiert ist“. Die Diebe haben fast im Minutentakt mit Behebungen von jeweils 400 Euro das Konto der Wienerherbergerin abgeräumt. Gesamtschaden: 4.200 Euro.