Leopoldsdorfer „Phönix“ soll weiterfliegen. Die Aktion zur Unterstützung lokaler Betriebe läuft Ende Oktober aus. 500 Rechnungen wurden bisher auf der Gemeinde eingereicht. Fortsetzung ist geplant.

Von Nicole Frisch. Erstellt am 21. Oktober 2020 (03:33)
Gemeinde

„Ich glaube, es ist gut angekommen. Luft nach oben ist aber noch da“, zieht Bürgermeister Fritz Blasnek (ÖVP) Bilanz über den Leopoldsdorfer „Phönix“. Diese Aktion wurde von der Gemeinde ins Leben gerufen, um die örtliche Wirtschaft nach dem Lockdown im Frühjahr wieder anzukurbeln. Ende Oktober läuft die Aktion aus.

In einer von der Gemeinde herausgegebenen Zeitung konnten sich die teilnehmenden Betriebe präsentieren. Insgesamt 61 Leopoldsdorfer Unternehmen haben an der Aktion teilgenommen. Darunter alle Gastronomiebetriebe, Nahversorger wie Billa oder auch Friseure.  Die Bevölkerung bekommt nach einem Einkauf oder einer Konsumation bei einem teilnehmenden Betrieb einmalig 15 Euro von der Gemeinde zurückerstattet. Bisher wurden laut Blasnek 500 Rechnungen bei der Gemeinde eingereicht. Bis 31. Oktober wird diese Zahl noch steigen, ist er überzeugt.

Im Frühjahr soll die Aktion wiederholt werden – je nachdem, wie die Situation dann ist. „Wir haben das jetzt das erste Mal gemacht, vielleicht ist es noch nicht zu allen durchgedrungen. Wir werden dann noch einmal starten“, lässt Blasnek wissen. In der zweiten Phase können dann auch jene Betriebe teilnehmen, die beim ersten Versuch nicht dabei waren. Auch die Bürger erhalten dann noch einmal die Chance, von der Förder-Aktion zu profitieren. Im Frühjahr will man die Erfahrungen, die in den vergangenen Monaten gesammelt wurden, jedenfalls berücksichtigen.