B10: Sanierung in Rekordzeit beendet. Ursprünglich hätte die Sanierung der B10 zwischen dem Kreisverkehr bei der S1-Anschlussstelle Schwechat-Ost und der Kreuzung mit der Rauchenwarther Straße bis Ende nächster Woche dauern sollen. Wie der NÖ Straßendienst heute in einer Aussendung bekannt gab, sind die Arbeiten jedoch bereits beendet – und damit rund eineinhalb Wochen früher als geplant.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 26. Juli 2017 (11:06)
NOEN, Pixabay.com

Gestern, Dienstag, erfolgte die Aufhebung der Spursperre, heute werden von der Straßenmeisterei Bruck lediglich noch Restarbeiten am Bankett durchgeführt.

Maßgeblichen Anteil an der schnellen Umsetzung komme  „Einsatz der bauausführenden Arbeitsgemeinschaft von Strabag und Porr“ zu, wie Verkehrslandesrat Ludwig Schleritzko (VP) hervorhob. In den vergangenen drei Wochen wurden auf einer Strecke von knapp vier Kilometern insgesamt 32.700 m2 Fahrbahnfläche bearbeitet. Dabei wurden rund zehn Zentimeter der Asphaltschicht abgefräst und durch eine zwölf Zentimeter dicke Binde- sowie vier Zentimeter dicke Deckschicht ersetzt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,9 Millionen Euro.

Noch kein Bauende auf der B10

Während die Arbeiten auf dem Streckenabschnitt zwischen S1-Kreisverkehr und Kreuzung Rauchenwarther Straße damit beendet sind, startet im August eine weitere Sanierungsmaßnahme auf der B10. Dieses Mal betrifft es den Bereich zwischen der Kreuzung mit der Brucker Straße bei Stixneusiedl und dem Kreisverkehr kurz vor Bruck mit der L160 sowie L163 (auf Höhe Bauder-Werk). Die Arbeiten am 4,4 Kilometer langen Streckenabschnitt starten am 7. August und sollen bis 1. September beendet sein.

Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 2,5 Millionen Euro und werden zur Gänze vom Land getragen. Um die Bauarbeiten möglichst rasch abwickeln zu können, wird die B 10 ab Stixneusiedl bis zum Kreisverkehr für die gesamte Bauzeit gesperrt. Die Umleitung erfolgt von Stixneusiedl aus über die L 2047 nach Sarasdorf und weiter über die L 163 durch Wilfleinsdorf zum Kreisverkehr. Von dort aus wird die Umleitung gegenläufig beschildert.