Altstar feiert Comeback beim VCA Amstetten

Ex-VCA-Kapitän Srjdan Vracaric lief beim 3:1-Erfolg gegen Klagenfurt als Mittelblocker auf.

Erstellt am 17. November 2021 | 01:03
Lesezeit: 1 Min
Dopingfall erschüttert den Volleyball-Meister
Symbolbild
Foto: APA (Symbolbild/AFP)

Lautstark, motivierend und gleich mit einem überzeugenden Smash und Punktgewinn: Ein optimaler Start bei seinem Comeback. Ex-VCA-Kapitän Srjdan Vracaric stand mit 37 Jahren wieder am Court. „Ich bin im letzten Jahr schon als Co-Trainer gekommen, dann haben wir vor dem Saisonbeginn gemeinsam entschieden, dass ich eine Option für den Mittelblock bin“, berichtet Vracaric.

Sein Einsatz war auch notwendig. Denn nach dem Europapokal-Einsatz in der Ukraine hatte der VCA mit einigen angeschlagenen Spielern zu kämpfen. „Bei uns hat sich ein grippaler Infekt eingeschlichen. Daher gingen wir geschwächt in die Partie. Ich hoffe, dass wir das bis Mittwoch gegen Kharkiv in den Griff bekommen“, erklärt Sportdirektor Michael Henschke.

Und durch die Umstellungen – Außenangreifer Maximilian Schober und Mittelblocker Szymon Rakowski – ging der erste Durchgang auch an die Klagenfurter. Doch die Mostviertler kämpften sich in die Partie zurück und verwandelten den dritten von sechs Satzbällen im zweiten Durchgang zum Ausgleich. Und dann kam die Sternstunde von Vracaric. Beim 25:15 drückte der 37-Jährige der Partie seinen Stempel auf. „Das Feuer ist wieder da und es macht riesig Spaß, meinem Herzensclub zu helfen“, gesteht Vracaric. „Als kleiner Balljunge habe ich ihn schon spielen gesehen. Er war immer einer, zu dem ich aufgeschaut habe. Jetzt mit ihm am Court zu stehen, ist eine große Ehre“, streut Aufspieler Alexander Spring, der in der finalen Phase für Jan Zaller aufs Spielfeld kam, dem Routinier Rosen.

Doch auch der Youngster war am Ende gemeinsam mit einem anderen Local-Hero ausschlaggebend, dass die Partie nach vier Sätzen beendet war. Mit einem perfekten Service entschied Sebastian Riegler die Partie zugunsten der Mostviertler. „Wir können zufrieden mit den drei Punkten sein. Gegen Klagenfurt ist immer schwer zu spielen“, sagt Riegler.