VCA Amstetten präsentiert neuen Trainer. Andrej Urnaut folgt für den finalen Abschnitt der Playoffs auf Igor Simuncic. Der 55-Jährige galt in seiner aktiven Zeit als einer der besten Zuspieler der Welt. Zuletzt wurde er Meister als Trainer in Saudi-Arabien.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 11. März 2021 (13:42)
Michael Henschke und Andrej Urnaut
Bauer

„Wir haben jetzt noch schwierige Spiele, die auf uns warten“, erklärt VCA-Sportdirektor Michael Henschke, der in den letzten Wochen als Trainer einsprang. Der Grund für den Trainerwechsel vom Kroaten Igor Simuncic zu Andrej Urnaut: Erfolgstrainer Simuncic pflegt seine Mutter im Heimatland. Bereits vor ein paar Wochen, war abzusehen, dass der Kroate nicht mehr nach Amstetten kommen wird.

Daher sah sich Henschke um, und nun wechselt Urnaut ins Mostviertel. Der 55-Jährige stammt aus einer Volleyballdynastie. Geboren im ehemaligen Jugoslawien sicherte sich sein Vater dreimal Gold bei den Mittelmeerspielen. Bruder Tine gehört immer noch zu den besten Außenangreifern der italienischen Volleyballliga. Selbst agierte der Slowene auf höchstem Niveau in Mailand, Cuneo, Nizza, Maseeik und Berlin. „Er war Ende der 90er-Jahre der Aufspieler in Europa mit einem unglaublichen Service. Alle Topklubs wollten ihn verpflichten“, weiß Henschke.

Kennenlernen auf beiden Seiten

Doch auch als Trainer wartet Urnaut mit einer interessanten Vita auf. Neben den Stationen beim kroatischen Nationalteam, SCC Berlin, Salonit Anhovo (Belgien) und ACH Volley Ljubljana, feierte er zuletzt den Meistertitel mit Al-Ahli in Saudi-Arabien.

"Wir freuen uns riesig darauf, mit einem solchen Trainerkaliber zusammenzuarbeiten und auch das Team ist schon gespannt auf den neuen Trainer", sagt Henschke und fügt hinzu:  „Wenn die Chemie stimmt, dann wird das sicher eine langfristige Zusammenarbeit.“ Viel Zeit zum Kennenlernen gibt es nicht: Am Samstag folgt schon das erste Spiel im Halbfinal-Playoff gegen Aich/Dob.