Amstettner Falcons mit stetiger Steigerung. Die Amstetten Falcons verloren das erste Spiel in der Woche, legten aber danach mit zwei Siegen überzeugend nach.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 03. Dezember 2019 (01:42)
Zwei Siege. Alessandro Prandstätter (l.) war in den drei Spielen in einer Woche stets unter den Topscorern.
Anton Kovacs

Drei Spiele in einer Woche. Und gegen Wels vollbrachte die Truppe von Trainer Rene Bremböck einen wahren Kraftakt. Nach anfänglichem Hin und Her lagen die Gäste aus Oberösterreich mit 44:33 in Front. Und im zweiten Abschnitt starteten die Falcons die Aufholjagd. Nach dem dritten Viertel hatten die Welser nur noch einen Sechs-Punkte-Vorsprung. Das letzte Viertel entwickelte sich zu einem wahren Krimi. Jürgen Brandner brachte die Falcons in der 39. Minute zum ersten Mal in Führung. In der Schlussminute lagen die Heimischen mit zwei Zählern in Front. Ein Dreierwurf der Gäste ging daneben und die Falcons gewannen 80:78.

AMSTETTEN - GMUNDEN 74:36

Der Stachel nach der Niederlage gegen Vorchdorf saß tief im Fleisch der Falcons. Topmotiviert ging die Truppe vor Heimpublikum in die Partie gegen Gmunden und überrollte die Gäste. Bereits zur Halbzeitpause stand es 41:21. Die Falken ruhten sich auch im zweiten Spielabschnitt nicht aus. Im Gegenteil: Die Aggressivität ließ nicht nach und mit einem 74:36 war die Scharte gegen Vorchdorf endgültig ausgemerzt.

VORCHDORF - AMSTETTEN 87:59

Nicht viel zu holen, gab es für die Falcons in Vorchdorf. Leicht ersatzgeschwächt kamen die Gäste nie wirklich in die Partie. Bereits nach dem ersten Viertel stand es 11:16. Auch im zweiten Viertel kamen die Amstettner nicht in fahrt und sahen sich zur Pause bereits mit 27:46 im Rückstand. Zur Halbzeitpause dürfte Coach Bremböck die richtigen Worte gefunden haben, denn mit einem 17:3-Run kamen die Gäste nochmals heran. Doch die Vikings nutzten eine abermalige Schwächephase und holten sich auch die letzten beiden Spielabschnitte und siegte klar mit 87:59.