Marevac kehrt zu den Falcons zurück. Jasmin Marevac hat sein Studium und auch sein Gastspiel bei Bundesligist Wels beendet und wird in Zukunft wieder für die Amstetten Falcons auf Punktejagd gehen.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 09. Januar 2018 (02:02)
Vogl
Neuer Schwung. Jasmin Marevac kehrt nach einem kurzen Gastspiel in Wels ins Nest der Amstetten Falcons zurück. Derzeit laboriert der 29-Jährige zwar noch an einer Knöchelverletzung, in zwei Monaten möchte er aber wieder ins Training einsteigen und das Team in der Endphase der Meisterschaft tatkräftig unterstützen. Foto: Vogl

Die Amstetten Falcons dürfen sich über die Rückkehr eines langjährigen Leistungsträgers freuen. Jasmin Marevac, der an allen sechs Landesmeistertiteln der Amstettner beteiligt war, wird noch in der heurigen Saison wieder im Falcons-Dress auflaufen.

Nach dem Titelgewinn im Vorjahr trennte sich der 29-Jährige schweren Herzens von seinem Stammverein und wechselte zu den Flyers nach Wels, wo er in den letzten Monaten im Kader der Bundesliga-Mannschaft stand. „Die Chance, in der besten Liga Österreichs zu spielen, würden sich wohl nur wenige entgehen lassen. Ich wollte die Herausforderung annehmen und sehen, wie weit ich gehen kann“, erklärt Marevac seinen Wechsel nach Oberösterreich.

Die Zeit in Wels verlief für den Amstettner dann aber nicht nach Wunsch. Schon früh in der Saison kämpfte Marevac mit wiederkehrenden Knöchelproblemen, die ihn die meiste Zeit außer Gefecht setzten. Auch jetzt trägt er sein Bein noch in Gips und wird wohl noch zwei Monate aussetzen müssen, bevor er wieder in den Trainingsbetrieb einsteigt. „Ich will so schnell wie möglich wieder fit werden und mich in die Mannschaft integrieren. Ich bin topmotiviert“, freut sich Marevac auf seine Rückkehr zu den Falcons. Dass er wieder nach Amstetten kommt, hat einen triftigen Grund: Nach Abschluss seines Studiums ist er in seiner Heimat auf der Suche nach einem Job.

Das Comeback von Jasmin Marevac kommt für die Falcons gerade zur richtigen Zeit, denn die zweite Hälfte des Grunddurchgangs verlief mit fünf Niederlagen und nur einem Sieg sehr durchwachsen. „Wir sind natürlich sehr glücklich, dass er wieder zurückkehrt. Nicht nur spielerisch, sondern auch vor allem menschlich ist er ein großer Gewinn“, freut sich Trainer Rene Bremböck über die Heimkehr seines Schützlings.