Nach gelungener Generalprobe: Stocksport-WM kann kommen. WM-Generalprobe bei der Staatsmeisterschaft verlief für die Lokalmatadore Weichinger und Dultinger vielversprechend.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 16. Januar 2018 (02:37)
privat
Favoritensieg. Bernhard Patschg (Mitte) kürte sich in Winklarn erwartungsgemäß zum Staatsmeister. Lokalmatador Markus Weichinger (links) sicherte sich Rang zwei. Foto: privat

Von 20. Februar bis 3. März ist Winklarn Schauplatz der Weltmeisterschaft der Weitenschützen. Die Staatsmeisterschaft am vergangenen Samstag war für die Lokalmatadore Markus und Marco Weichinger sowie David Dultinger dafür quasi die Generalprobe. Und sie machte Lust auf mehr.

Routinier präsentiert sich weiter in Topform

Den Anfang machte Youngster Marco Weichinger in der U16. Mit einer sehr guten Leistung sicherte sich der Winklarner die Bronzemedaille und bestätigte damit seine WM-Nominierung für das österreichische Nationalteam. David Dultinger konnte in der U23 zwar nicht an seine Trainingsleistungen herankommen und musste sich mit dem fünften Platz zufriedengeben. Diese Platzierung genügte aber dennoch für das vierköpfige rot-weiß-rote Junioren-Team.

Weiterhin in Topform präsentiert sich Routinier Markus Weichinger. Der 41-Jährige, der im letzten Jahr elf Kilo an Muskelmasse zugelegt hat, zeigte vom ersten Schuss weg, dass er ein wichtiges Wort im Kampf um die Medaillen mitreden wird. Letztendlich musste er sich nur Seriensieger Bernhard Patschg geschlagen geben.

Trotz der Silbermedaille fand Weichinger ein Haar in der Suppe: „Die Silbermedaille ist ein Hammer. Mich ärgert aber, dass ich auf meiner Heimbahn die Ideallinie nicht getroffen habe. Sonst wäre der Abstand zu Patsch sicher geringer.“ Bei der Heim-WM ist das Aushängeschild des ESV Landsteiner Allersdorf ein heißer Medaillenkandidat.