Verein als Anlaufstelle: Die Seite gewechselt. Sechs Sportler im Alter von 21 bis 23 Jahren gründeten einen Verein und wollen zur Anlaufstelle für Sportevents werden.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 24. November 2014 (12:30)
Der Freestyle Sports Club Amstetten wurde am 30. September 2014 von sechs Sportlern zwischen 21 und 23 Jahren gegründet.
NOEN, Freestyle Sports Club Amstetten
Sie spielen Tennis, Fußball oder Volleyball und zählen zu den besten Barfußwasserskifahrern der Welt. Sie sind aber nicht nur selbst aktive Sportler, sondern seit Ende September auch Vorstandsmitglieder des Vereins „Freestyle Sports Club Amstetten“. Als solche wollen die sechs Neo-Funktionäre im Alter von 21 bis 23 Jahren vor allem eines: Sportveranstaltungen organisieren.

Konzentration auf Hobby-Sport

Die Idee dazu stammt von Tennisspieler und Obmann Stefan Gatterbauer, der bereits mit seinem Maturaprojekt in die Eventorganisation schnupperte und in Wallsee die Beachvolleyball-Landesmeisterschaft veranstaltete. Sein Stellvertreter Stefan Wimmer hat im Organisieren ebenfalls Erfahrung und zog erst vor wenigen Monaten bei der Barfußwasserski-Europameisterschaft in Wallsee die Fäden.

Mit ihrem neuen Verein wollen die Youngsters aber keine Profi-Events organisieren, sondern sich auf den Hobby-Sport konzentrieren. So auch bei ihrem ersten Event, einem Hallenfußballturnier in der Amstettner Pölz-Halle, das am 7. Februar über die Bühne gehen wird.

„Unser Ziel ist nicht, dass wir die Mannschaft des SKU an den Start kriegen. Eine Mannschaft darf bei unserem Turnier maximal fünf Vereinsspieler aufweisen“, klärt Gatterbauer auf.

„Wir hätten noch viel mehr Ideen“

Für Hobbysportler sind auch das geplante Beachsoccer- und das Beachvolleyball-Turnier gedacht. Die Bewerbe sollen im Sommer über die Bühne gehen. Mit diesen drei Events will sich das Sextett im ersten Jahr auch schon begnügen. „Wir hätten viel mehr Ideen, aber wir konzentrieren uns auf diese drei Veranstaltungen. Lieber drei Events, die funktionieren, als fünf, die nicht funktionieren“, betont Gatterbauer.

In Zukunft möchten die Neo-Vereinsgründer aber zu einer Art Anlaufstelle für Sportevents werden und eine Community aufbauen. Um das umsetzen zu können, ist man auch noch auf der Suche nach Sponsoren und in weiterer Folge auf der Suche nach Auftraggebern.

Erreichbar ist der Verein via E-Mail unter freestylesports@gmx.at.


Hintergrund:

Der Freestyle Sports Club Amstetten wurde am 30. September 2014 von sechs Sportlern zwischen 21 und 23 Jahren gegründet und versteht sich als Anlaufstelle für Sportevents.

Der Vereinsvorstand besteht aus:

  • Stefan Gatterbauer: Obmann

  • Stefan Wimmer: Obmannstellvertreter

  • David Sonnleitner: Schriftführer

  • Philipp Grabenschweiger: Schriftführerstellvertreter

  • Daniel Nobis: Kassier

  • Thomas Achleitner: Kassierstellvertreter