4-Städte-Crosscup: Die Streckenrekorde purzelten. Bei der zweiten Station des 4-Städte-Crosscups in Greinsfurth verbesserte Victoria Schenke ihre eigene Bestzeit. Auch im Nachwuchs fielen die Streckenrekorde.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 26. Januar 2020 (13:21)

Die perfekten Bedingungen ermöglichten bei der zweiten Station des 4-Städte-Crosscups in Greinsfurth neue Streckenrekorde. Die haushohe Favoritin Victoria Schenk verbesserte ihre Zeit über die 5.550 Meter um zehn Sekunden und überquerte die Ziellinie nach 20:41,4 Minuten. Auf den weiteren Plätzen bei den Damen folgten Katharina Götschl (USKO Melk/LC Mank) mit 22:11,4 Minuten sowie Christian Kastner (SC Zwickl Zwettl) mit 23:06,4 Minuten.

Zweikampf zwischen Postl und Vizani

Bei den Herren entwickelte sich ein Zweikampf zwischen Andreas Postl und Domenik Vizani. Der im neuen Jahr zum LC Neufurth gewechselte Vizani erledigte in Runde zwei und drei die Führungsarbeit. Im Zielsprint setzte Postl aber zur Attacke und gewann. Vizani ärgerte sich im Zielbereich und klopfte sich dabei kräftig auf die Oberschenkel. Auf Rang drei landete Niklas Keller mit 19:46,5 Minuten vom RATS Amstetten.

Während die Verbesserung des Streckenrekords bei den Herren ausblieb, legte der Nachwuchs aber eine Talentprobe ab. Damjan Error, von der Sportunion Waidhofen, verbesserte den Rekord über die 1.850 Meter ebenso wie Laura Tatzreiter vom LCA Amstetten.

Was die Sieger zu ihren Erfolgen sagen und welche Bilanz Veranstalter Reinhard Gruber zieht, liest Du in der nächsten Ausgabe der NÖN Amstetten/Haag/Ybbstal sowie im E-Paper.