Hammelmüller holt Gold. Gold wurde für Eva Hammelmüller am Wochenende zur Lieblingsfarbe. Die Haagerin jubelte über EM-Gold im Vorstieg und der Kombination sowie den Gesamtsieg im Europacup.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 06. September 2016 (05:05)
Es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut. Eva Hammelmüller kürte sich in Mitterdorf zur Vorstieg-Europameisterin in der Jugend A und sicherte sich auch die Kombiwertung aus Bouldern, Vorstieg und Speed.
NOEN, Liebhaber

2016 war eindeutig das Jahr der Eva Hammelmüller. Als Jahrgangsjüngere mischte sie die Konkurrenz in der Jugend A sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene auf und kletterte von einem Podestplatz zum nächsten. So auch am vergangenen Wochenende.

Nach der Europameisterschaft im Bouldern vor einem Monat, bei der die 16-jährige Haagerin Platz drei eroberte, wartete von Freitag bis Sonntag bereits das nächste große Highlight: die Europameisterschaft im Vorstieg und Speed im steirischen Mitterdorf. 403 Athleten im Alter von 14 bis 19 Jahren und aus 25 Nationen kletterten um die heiß begehrten Medaillen. Das 22 Athleten starke österreichische Team ging wie schon bei der Boulder-EM mit Heimvorteil ins Rennen. Eine, die diesen Vorteil perfekt ausnutzen konnte, war Eva Hammelmüller vom ÖAV Amstetten/Haag.

Bewerb lief wie im Schnürchen

Im Vorstiegs-Bewerb lief es für die Haagerin von Beginn an wie am Schnürchen. „Qualifikationsrunden Top, Semifinale Top und der Sieg im Finale war einfach eine Sensation“, so die Kurzzusammenfassung der ersten beiden Wettkampftage. Mit dieser Goldmedaille legte Hammelmüller den Grundstein für weiteres Edelmetall. Sie sicherte sich mit diesem Ergebnis nämlich auch Gold in der Europacup-Gesamtwertung im Vorstieg. Damit gab sich die Mostviertlerin aber noch nicht zufrieden. Sie nahm auch den Speedbewerb in Angriff und durfte als Draufgabe auch noch über Gold in der Kombinationswertung (Bouldern, Vorstieg, Speed) jubeln.

Vereinskollegin Laura Stöckler qualifizierte sich im Vorstiegs-Bewerb ebenfalls für das Finale und belegte Rang sieben.