Sigita Stankeviciute freut sich über ersten Titel. Sigita Stankeviciute gewann bei der U16-Meisterschaft in der Südstadt Gold über die 300 Meter Hürden. Damjan Eror sicherte sich über 3.000 Meter die Bronzene.

Von NÖN Redaktion und Raimund Bauer. Erstellt am 16. September 2020 (01:42)
Vergoldet. Sigita Stankeviciute gewann Gold über die 300 Meter Hürden.
privat

Der Leichtathletik-Nachwuchs stand in der Südstadt (U16) und Eisenstadt (U20) im Blickpunkt. Vom LCA Umdasch Amstetten gelang Sigita Stankeviciute der große Coup. Mit einer Zeit von 45,74 Sekunden holte sie sich ihren ersten österreichischen Meistertitel über 300 Meter Hürden.

„Ich habe gewusst, dass Sigita sehr gut drauf ist, aber der Titel war eine Überraschung“, freut sich Trainerin Isabella Mayer. In der Staffel mit Diana Klinger, Livia Wurzer und Isabella Ettlinger belegte die neue österreichische Meisterin den vierten Rang.

Auch die Sportunion Waidhofen war mit Paul Schedelbauer und Damjan Eror vertreten. Beim Lauf über 5.000 Meter konnte Paul Schedlbauer unglücklicherweise nicht seine Bestzeit abrufen, wurde jedoch trotzdem Fünfter. Weit besser verlief es für Damjan Eror, der eigentlich noch in den Schülerklassen antreten könnte. Er rannte die 3.000 Meter in 9:40,25 Minuten und holte sich seine erste Medaille bei den Staatsmeisterschaften. Mit dem dritten Platz bestätigte der junge Nachwuchsathlet seine derzeit bestechende Form.

Annika Gugerell von der LC Neufurth erzielte mit ihrer persönlichen Bestzeit über 3.000 Meter den siebenten Rang (12:01 Minuten). Vereinskollegin Emilia Sandhofer beendete den Lauf auf dem zehnten Platz. In Eisenstadt ging Nicole Prauchner als jüngste Teilnehmerin über die 400 Meter an den Start.

Die eigentliche U18-Athletin zeigte sich in der U20 von der besten Seite und lief mit ihrer persönlichen Bestzeit von 59,06 Sekunden auf den fünften Rang. Bei der österreichischen U14-Meisterschaft im Triathlon in Traun finishte Konstanin Geister auf dem vierten Rang.