Ursprunger lieferte Distelberger Zweikampf um den Titel. Lorenz Ursprunger musste sich gegen den 22-fachen Staatsmeister Dominik Distelberger über die 60-Meter-Hürden nur um wenige Hundertstel geschlagen geben.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 24. Februar 2021 (02:31)
Lorenz Ursprunger (l.) im Duell mit Dominik Distelberger über die 60-Meter-Hürden.
ÖLV/Nevsimal

Dass Lorenz Ursprunger ein Leichtathletik-Talent ist, hat er schon mehrere Male bewiesen. Unter anderem über die 110-Meter-Hürden. Da ist der Athlet des LCA Amstetten bereits Staatsmeister. Nun wollte er den Titel bei den Hallenstaatsmeisterschaften in Linz über die 60- Meter sichern. Kein leichtes Unterfangen, wenn unter anderem der nun 22-fache Staatsmeister Dominik Distelberger mit am Start ist.

Wäre dies nicht schon schwer genug, kamen auch noch Probleme mit dem Weisheitszahn dazu. „Aufgrund der Unvorhersehbarkeit der heurigen Hallensaison sind wir später als gewohnt in das Wettkampftraining eingestiegen. Dieses wurde jedoch mit hoher Qualität betrieben und so rechneten wir mit einem Spitzenplatz“, erklärte Trainer Fritz Etlinger.

Doch auch Distelberger kämpfte mit Fersenproblemen, sodass dieser den Einlagelauf, der eine Stunde vor dem Finale angesetzt war, ausließ. Ursprunger gewann mit 8,25 Sekunden und stellte bereits eine Saisonbestleistung auf. Im Finallauf touchierte Ursprunger die vierte Hürde leicht und verlor dadurch ein wenig an Geschwindigkeit. Distelberger gewann am Ende mit lediglich zwei Hundertstel Vorsprung.

Dennoch freute sich Ursprunger über Rang zwei: „Die Laufzeit von 8,12 Sekunden ist neue persönliche Bestleistung und ich freue mich besonders, dass ich diese Leistung genau zum Saisonhöhepunkt gebracht habe.“

Auch Samuel Leitner von der Sportunion Waidhofen war in Linz vertreten. Über die 1.500 Meter lieferte er ein couragiertes Rennen. Von Beginn an an vierter Stelle liegend, musste er die gesamte Distanz alleine laufen. Die Platzierung brachte er auch ins Ziel. Mit seiner Zeit von 4:03,55 Minuten war er allerdings nicht ganz zufrieden, jedenfalls war es eine tolle Erfahrung.