Dieminger geht mit sechstem Platz in die Meisterschaft. Florian Dieminger setzt voll auf den Heimvorteil, will sich dabei kämpferisch, mit einer top Leistung den Zusehern präsentieren.

Von Anton Kovacs. Erstellt am 13. August 2019 (01:00)
Kovacs
International gestärkt. Nach dem überraschenden Top Ten Platz beim ADAC Masters wird sich Florian Dieminger (7) beim Heimrennen hoch motiviert zeigen. Manuel Fiala (181) und Oskar Reichenpfader (46), die er schon mehrmals hinter sich ließ, werden es schwer haben an seinem Hinterrad zu bleiben.

„Für mich ist Seitenstetten das schönste Rennen in der Saison. Ich freue mich aur die Zuseher, zumindest auf jeden Zweiten,“ meint Florian Dieminger vor der Staatsmeisteerschaft Veranstaltung am Sonntag, 18. August, in der Mostviertel Arena in Seitenstetten.

Die lange Startgerade kommt Florian, der im Vorjahr die auner-Cup Läufe überlegen gewann, in den beiden MX2 Meisterschaftsläufen mit der Achtelliter Maschine nicht entgegen, aber dann wird er die Streckenkenntnis auspacken, damit zur totalen Offensive ansetzen und die sich die vor ihm liegenden Konkurrenten in das Visier nehmen.

„Darüber, was sich dabei um mich herum, ganz egal um welche Fahrer es sich handelt, abspielt, mache ich mir überhaupt keine Gedanken, ich nehme alles so, wie es kommt, und werde dabei, um zu einem Platz unter den besten Zehn zu kommen, mein hohes Tempo fahren.“

Sensationeller erster Finallauf im Junior Cup

Mit dem fünften Qualifikationsplatz überraschte Florian Dieminger beim ADAC Masters in Gaildorf die Konkurrenz.

„Flo“ nutzte die Startposition, fuhr sensationell, setzte sich im 40 Fahrer starken internationalen Feld nach dem Start an der sechsten Stelle fest und brachte diese Platzierung problemlos in das Ziel.

Im zweiten Lauf kam er aus der dritten Runde als Sechster zurück, sprang dann allerdings zu weit, landete derart unglücklich, dass ihm die Hand vom Lenker gerisssen wurde. Das Handgelenk schmerzte. Florian biss die Zähne zusammen, hielt durch und wurde als 15. abgewinkt.
Spannend verspricht, aus Seitensttner Sicht, auch die MX2 Klasse im auner-Cup zu werden, stehen doch mit Maximilian Dieminger und Florian Rußpeckhofer zwei heimische Fahrer am Start.

Dieminger, der heuer wegen der Matura in der HTL Waidhofen/Ybbs noch kein Rennen bestritt und derzeit seinen Präsenzdienst leistet, will trotz des Trainingsrückstandes einen der vorderen Plätze ergattern.

Rußpeckhofer liegt in der Cupwertung an der 14. Stelle und kann sein Punktekonto deutlich verbessern.