ZM Racing Team bei Hartbergland Rallye dreimal in Top 4. Wenn auch Hermann Neubauer bei der Hartbergland Rallye um den Gesamtsieg nicht mitfahren konnte, so gab es mit den Plätzen zwei, drei, vier ein Trostpflaster.

Von Anton Kovacs. Erstellt am 04. August 2021 (02:57)
440_0008_8141820_amss31_motor_neubauer.jpg
Hermann Neubauer hatte mit seiner lädierten Schulter zu kämpfen. Dennoch legte er in einzelnen Sonderprüfungen gute Zeiten hin.
privat

Bei der Hartbergland Rallye stand bei Hermann Neubauer vom Beginn an fest, dass er mit der lädierten Schulter nie richtig in die Gänge kommen würde und dadurch auch keinen Konkurrenten für den Gesamtsieger Simon Wanger darstellte.

„Wenn dann noch die schlecht verriegelte Motorhaube in einer Prüfung aufspringt und dadurch eine weitere Minute verloren geht, dann zeigt sich die Verunsicherung, die derzeit bei ihm herrscht,“ meinte Teamchef Martin Zellhofer. Andererseits fuhr das ZM Racing Team mit dem zweiten Platz von Hermann Neubauer, dem dritten vom Deutschen Dominik Dinkel, der für Brose Motorsport unterwegs ist, aber von Alex Köck & Co betreut wird, dem vierten von Kevin Raith und dem siebenten von Christoph Zellhofer in der Gesamtwertung das bisher beste Mannschaftsergebnis ein.

Zellhofer, der in der Gruppe acht alles im Griff hatte, diese mit 6:48 Minuten Vorsprung auf Günther Königseder gewann und sich auch den Sieg in der Austrian Challenge holte, war fehlerfrei mit einer sauberen Linie unterwegs. Auf jeden Fall ein riesengroßes Trostpflaster, das Neubauers persönliches negatives Erlebnis überdeckt.

Von Wolfgang Schmollngrubers Race Rent Austria Team Fünfer-Aufgebot blieb nur Stefan Traxler mit dem Mitsubishi EVO V über. Der Oberösterreicher wurde in der Gesamtwertung 24., in der Gruppe acht Vierter.