Einzelzeitfahren: Elite im Bezirk Amstetten zu Gast. Am 29. Juni werden im Bezirk Amstetten die Staatsmeister im Einzelzeitfahren ermittelt. Hobbysportler können sich bei der Moststraßen-Challenge mit den Profis messen.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 23. Mai 2018 (02:13)
Lokalmatador. Straßenstaatsmeister Gregor Mühlberger aus Haidershofen zählt zu den Mitfavoriten.
Brian Hodes

Am 29. Juni wird das Mostviertel zum Austragungsort der Staatsmeisterschaft im Einzelzeitfahren. Besondere Brisanz erhält das Rennen dadurch, dass hier ermittelt wird, wer die österreichischen Farben bei der WM Ende September in Innsbruck vertreten darf.

Start und Ziel befinden sich im Ortszentrum von Stephanshart, knapp 30 Kilometer nach Wallsee und zurück sind zu absolvieren. „Klassische Einzelzeitfahren werden eher auf flachem Terrain ausgetragen. Bei diesem Rennen warten knapp 300 Höhenmeter, kupiertes Gelände und ein schöner Schlussanstieg auf die Teilnehmer“, verrät der Vizepräsident des NÖ Landesradsportverbandes, der Amstettner Roland Pils.

Radsportfreunde dürfen sich auf ein erlesenes Starterfeld rund um Titelverteidiger Georg Preindler freuen. „Er gilt als exzellenter, bergfester Zeitfahrer, dem der Kurs zweifelsohne entgegenkommen wird“, weiß Pils.

Aus niederösterreichischer Sicht ruhen die Hoffnungen auf dem Ebreichsdorfer Patrick Konrad und dem regierenden Straßenstaatsmeister Gregor Mühlberger, der als Haidershofner im Bezirk Amstetten Heimvorteil genießt. „Beide haben in dieser Saison bewiesen, dass sie den Anschluss an die absolute Weltspitze geschafft haben. Mit ihnen ist in heimischen Gefilden mit Sicherheit in besonderem Maße zu rechnen“, erklärt Pils.

Der NÖ Landesradsportverband kann auch mit einem ganz besonderen Zuckerl für Hobbyradsportler aufwarten. Im Rahmen der Moststraßen-Challenge haben 150 Teilnehmer die Chance, sich auf der für den Verkehr gesperrten Strecke in einem Kampf gegen die Uhr mit den Profis zu messen.