Erstellt am 31. Juli 2012, 00:00

VCA in Aufbruchstimmung. VOLLEYBALL / Der Deutsche Michael Merten (43) ist neuer Cheftrainer des VCA. Neu am Spielersektor sind Außenangreifer Stefan Uhmann und Mittelblocker Jozsef Nagy.

VON INGRID VOGL

Der VCA hat nicht nur einen neuen Vorstand. Auch der Trainer ist neu und beim Kader gibt es ebenfalls einige neue Gesichter. Viel Arbeit also in den letzten Wochen für Neo-Sportdirektor Micha Henschke.

Für das Traineramt konnte Henschke mit dem Deutschen Michael Merten seinen Wunschkandidaten für zwei Jahre nach Amstetten lotsen. „Merten war meine erste Option“, freut sich Henschke über die Verpflichtung des 43-Jährigen. Zustande gekommen ist dieses Engagement jedoch durch einen glücklichen Zufall. Merten hatte eigentlich bereits erneut beim rumänischen Meisterclub Remat Zalau unterschrieben, wurde durch eine Umstrukturierung im Verein aber kurzfristig frei. „Ich kenne ihn seit 15 Jahren und bin überzeugt, dass er die Philosophie des Vereins umsetzen wird“, glaubt Micha Henschke den richtigen Mann für den VCA gefunden zu haben.

Beim Team blieb kein  Stein auf dem anderen
Die Mannschaft, mit der Michael Merten arbeiten wird, hat mit dem Team der letzten Saison nur noch wenig zu tun. Mit Jan Krba, Srdjan Vracaric, Filip Palgut und Florian Schnetzer sind nur vier Top-Spieler weiterhin in Amstetten unter Vertrag. Philip Ichovski wechselte in die erste deutsche Liga nach Mitteldeutschland, Marcus Guttmann wird für Altotevere San Giustino in der ersten italienischen Liga einlaufen.

Nachwuchs wird vermehrt  im AVL-Team integriert
Die Verträge mit Ryan Burrow, Petar Kirchev, Alexey Sanko und Miklos Toronyai wurden nicht verlängert. Dafür baut Micha Henschke vermehrt auf den eigenen Nachwuchs. Der 16-jährige Jugendnationalteamspieler Fabian Kriener wird zweiter Aufspieler, Mittelblocker Karl Jurkovics, Benedikt Kattner, Christian Karlin und Patrick Mayerhofer zählen ebenfalls zum AVL-Kader. „Sie sollen in den nächsten zwei bis drei Jahren die Rolle von Guttmann, Zass und Ichovski einnehmen“, vertraut Henschke auf das große Potenzial der Youngsters.

Auf routinierte Leistungsträger wird man aber nicht verzichten. Mit Stefan Uhmann und Jozsef Nagy haben bereits zwei Neue unterschrieben. Der 2,12 Meter große deutsche Außenangreifer Uhmann spielte zuletzt bei Ligakonkurrent UVC Graz, der 2,02 Meter große ungarische Mittelblocker Nagy war zuletzt beim ungarischen Meister Kaposvar aktiv. Mit den beiden Legionären ist das Team jedoch noch nicht komplett. „Wir sind noch an zwei bosnischen Teamspielern und an einem brasilianischen Außenangreifer interessiert, wo wir kurz vor den Vertragsabschlüssen stehen“, verrät Henschke.