Seriensieger war nicht zu bremsen. Klaus Vogl gewann bereits zum fünften Mal in Folge. Julia Mühlbachler wiederholte ihren Vorjahreserfolg.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 01. Mai 2018 (02:34)
Souveräner Sieger. Klaus Vogl war auch heuer ohne Konkurrenz und lief ungefährdet zu seinem fünften Waidhofen-Sieg in Serie.
NOEN, Vogl

Am Freitag feierte Klaus Vogl seinen 30. Geburtstag. Tags darauf gab es für den Amstettner dann bereits den nächsten Grund zum Feiern: Er sicherte sich beim Waidhofner Stadtlauf seinen fünften Sieg in Serie. Ein Erfolgslauf, der bisher noch keinem Athleten gelungen war.

Wie schon bei seinem historischen vierten Sieg im Vorjahr fehlte Vogl auch diesmal die Konkurrenz. Ein Kampf um den Sieg fiel aus. Was blieb, war ein 6,1 Kilometer langer Kampf gegen die Uhr, denn Klaus Vogl hatte sich die Verbesserung seiner persönlichen Bestzeit zum Ziel gesetzt. Die Hitze machte dem Aushängeschild des LCA Umdasch Amstetten aber einen Strich durch die Rechnung und er blieb um zehn Sekunden über seinem Waidhofen-Rekord.

Auch der zweite Platz ungefährdert 

„Die erste Runde ist noch gegangen, aber dann war das vom Gefühl her einfach schlechtes Laufen. Ich habe mich nicht wirklich wohl gefühlt und wenn man nicht seinen besten Tag hat, dann kann der Kurs hier in Waidhofen ziemlich zäh werden“, erklärte Vogl im Ziel, das er nach 19:42,2 Minuten erreichte. Am souveränen Sieg mit mehr als einer Minute Vorsprung änderte dies aber nichts.

Ungefährdert war auch der zweite Platz, der an den Oberösterreicher Karl Prungraber ging. Der mehrfache Duathlon-Staatsmeister und Waidhofen-Neuling versuchte erst gar nicht, mit Klaus Vogl an der Spitze mitzulaufen. „Sechs Kilometer sind für mich etwas zu kurz“, schmunzelte der Duathlet, der vor allem mit dem Badberg zu kämpfen hatte. Sein Ziel war es, Platz zwei nach hinten abzusichern und das gelang nach Wunsch.

Spannender Kampf um den dritten Platz

Spannend verlief die Entscheidung um Platz drei, um den gleich einige Läufer ritterten und den sich – wie schon vor drei Jahren – Manuel Haider erkämpfte. Platz zwei hatte der Greiner bereits in der zweiten Runde abgeschrieben und so legte er seine weitere Renntaktik auf Rang drei aus. „In der letzten Runde habe ich mich am Badberg dann abgesetzt“, erklärte Haider, der im Ziel elf Sekunden Rückstand auf den Zweiten aufzuweisen hatte und dem Viertplatzierten, Christoph Lueger, sechs Sekunden abnahm.

Heimsieg. Julia Mühlbachler (268) gewann wie im Vorjahr die Damenwertung. Die Biberbacherin Claudia Spindelberger (97) belegte hinter Lucia Resch aus Euratsfeld Rang drei. Vogl
NOEN, Heimsieg. Julia Mühlbachler (268) gewann wie im Vorjahr die Damenwertung. Die Biberbacherin Claudia Spindelberger (97) belegte hinter Lucia Resch aus Euratsfeld Rang drei.

Nachdem bei den Damen mit Lokalmatadorin Victoria Schenk und der Grestnerin Franziska Füsselberger die beiden besten Läuferinnen der Region fehlten, erwartete man ein offenes Rennen um den Sieg. Und es wurde ein Zweikampf zwischen Vorjahressiegerin Julia Mühlbachler (Sportunion Waidhofen) und der Euratsfelderin Lucia Resch. Dank der schnelleren dritten und vierten Runde rettete Mühlbachler letztendlich einen Vorsprung von zwölf Sekunden ins Ziel. „Das war ganz schön knapp. Wir haben uns heute gegenseitig gepusht“, erklärte die Waidhofnerin. Platz drei ging mit Claudia Spindelberger nach Biberbach.