Unnötige Schlappe. Der Aufsteiger aus Vöslau muss sich beim Bundesliga-Debüt den Fivers knapp geschlagen geben.

Von Bernhard Garaus. Erstellt am 08. September 2014 (07:53)
Abgekämpft. Nach der Niederlage bei den Fivers waren die Vöslauer Handballer gezeichnet - am Samstag bei der Heimpremiere soll es besser klappen.
NOEN, privat
„Schade, die Niederlage war nicht notwendig“, ärgert sich Peter Gauss vom Vöslauer HC. Denn beim Bundesliga-Auftakt bei den Fivers waren die Thermalstädter lange Zeit tonangebend, gingen auch mit einer Zweitore-Führung in die Pause.

Erst in den letzten Minuten der Partie konnten die Wiener das Match noch umdrehen und fuhren einen 32:30-Heimsieg ein. Die Gäste bekamen mit der jungen Truppe der Hausherren immer größere Probleme, dazu kam die Rote Karte für Martin Seidl nach seiner dritten Zeitstrafe.

„Alle waren sehr nervös beim ersten Spiel“

Fivers-Manager Christoph Edelmüller: „Für unser niedriges Durschnittsalter haben wir schon sehr abgebrüht gespielt.“ Gauss: „Alle waren sehr nervös beim ersten Spiel, wir hätten die Partie aber schon früher entscheiden können.“ Bester Werfer der Gäste war Routinier Martin Abadir mit sechs Treffern, davon drei von der Siebenmeter-Linie.

„Jetzt müssen wir eben bei unserem ersten Heimspiel am Samstag gegen Hollabrunn punkten“, gibt Gauss die Marschroute vor.