Lions komplettieren das Kader-Puzzle. Arkadia Traiskirchen Lions komplettieren Kader. Fabricio Vay verlängert um ein weiteres Jahr, Center Wojciech Baryzc ergänzt.

Von Christopher Käferle. Erstellt am 01. September 2014 (08:27)
Fabricio Vay und Benedikt Danek können wieder gemeinsam jubeln. Die beiden gehen nach zwei Jahren Pause wieder für die Arkadia Traiskirchen Lions auf Korbjagd. Erstmals zu bewundern gibt es Traiskirchen am Montag gegen das rumänische Team aus Timisoara. Foto: Pictoral/Novak
NOEN, Angelika Novak
Die Arkadia Traiskirchen Lions schließen mit zwei weiteren Spielern das sommerliche Transferprogramm ab. Fabricio Vay verlängert bei der Lucic-Truppe um ein weiteres Jahr, Wojciech Baryzc wird in der kommenden Spielzeit erstmals das Trikot des dreifachen Meisters und Cupsiegers überstreifen.

„Traiskirchen ist mein Heimatverein, da fühle ich mich wohl“

Mit der Verpflichtung von Fabricio Vay gelang es Traiskirchen die spielbestimmende Figur aus dem Vorjahr zu halten. Der 2,01 Meter große Forward ist variabel einsetzbar und geht in seine insgesamt 9. Saison in Traiskirchen. Im Vorjahr verbuchte Vay 17 Punkte und 7,3 Rebounds pro Spiel. In einem ersten Statement verriet Vay: „Traiskirchen ist mein Heimatverein, da fühle ich mich wohl.“

Für die bevorstehende Spielzeit hat sich Vay viel vorgenommen: „Wir werden sicher einen Schritt nach vorne machen. Die Mischung aus routinierten und jungen Spielern passt.“

Baryzc' Minimalziel ist „das Erreichen der Play-Offs“

Eine große Portion Routine soll auch der 30-jährige Wojciech Baryzc bringen. Der polnische Innenspieler misst 2,10 Meter und darf auf eine sehr interessante Karriere verweisen. Er spielte bereits bei Benetton Treviso in Italien und beim polnischen Top-Team Anwil. Mit Wojciech Baryzc habe Lions-Boss Helmut Niederhofer „den richtigen Mann für die Centerposition gefunden.“

Baryzc selbst sei froh, in Traiskirchen gelandet zu sein und gibt als Minimalziel „das Erreichen der Play-Offs“ aus.

Den ersten Test im Lions Dome begehen die Lions am Montag um 19.30 Uhr gegen das rumänische Team aus Timisoara.