Altenmarkt: „Gemma, gemma“ mit Neo-Trainer. Frischer Vereinssong, frischer Wind auf der Bank: Altenmarkt holt Hoffer.

Von Wolfgang Wallner. Erstellt am 01. Dezember 2014 (08:07)
Ließ sich von Maria Zubkova alias »Conchita Wurst« bei der Altenmarkter Frauen-Weihnachtsfeier umgarnen: Neo-Bundesligatrainer Kurt Hoffer. Fotos: Wallner
NOEN, Wolfgang Wallner
„Gemma, gemma Altenmarkt!“ So lautet nicht nur der Titel des Vereinslieds, das die Triestingtalerinnen am Freitag bei der Weihnachtsfeier vorgestellt haben. So lautet auch die Devise für‘s Frühjahr – nach einem Herbst, der so gar nicht nach dem Geschmack des SKV gelaufen ist.

Nun steht allerdings der „Dirigent“ fest, der die Altenmarkter Ladies fit für die Rückrunde machen soll: Kurt Hoffer.

Coach widerstand den Rufen aus Weissenbach

„Für mich schließt sich der Kreis“, meint der UEFA-A-Lizenztrainer, der erst vor zwei Wochen seinen Abschied vom SC Weissenbach verkündet hat. Beim SKV Altenmarkt hat der Berndorfer 1986 als Spielertrainer begonnen und das Trainergeschäft seither nicht mehr verlassen.

„Vom Profibereich bis zur 2. Klasse habe ich alles erlebt, der Frauenfußball ist für mich noch einmal eine Herausforderung“, meint Hoffer.

Trotz der Lockrufe von Ex-Klub Weissenbach fiel nun die Entscheidung für den SKV. Manager Otto Satran streut dem Trainer Rosen: „Kurt bringt Unmengen an Erfahrung mit, passt sicher gut zur Mannschaft.“

Duo zum SKV, Pfeiler nach Neulengbach?

Einen neuen Takt bringt nicht allein der SKV-Song (mit Text von „Georgie“ Obermüller nach einer Melodie der Disco-Truppe Dschingis Khan) ins Triestingtal, sondern auch frisches Personal.

Torfrau Jasmin Pfeiler dürfte nach Neulengbach wechseln. Klappt der Transfer, würden im Gegenzug Keeperin Melissa Abiral (20, drei Champions-League-Einsätze) und Abwehrtalent Anna Egretzberger vom Rekordmeister zum SKV stoßen.