Herren Bundesliga: leite mal zwei. Der Vöslauer HC musste sich gegen Bärnbach wie auch St. Pölten zum Rückrundenauftakt geschlagen geben.

Von Alexander Wastl. Erstellt am 01. November 2016 (05:32)
Gestoppt. Martin Seidl (l.) hatte mit dem Vöslauer HC in den letzten beiden Spielen nicht viel zu lachen.
Klettenhofer

Wenig zu feiern gab es für den Vöslauer HC im Zuge der Doppelrunde: Sowohl am Nationalfeiertag, als auch am Wochenende waren die Thermalstädter gefordert.

Zunächst ging es gegen Bärnbach, die Steirer erwiesen sich aber als eine Nummer zu groß. Die Anzahl der Vöslauer Fehlwürfe sollte von der Abwehr nicht kompensiert werden können. Nach den ersten acht Minuten zogen die Gäste aus Bärnbach mehr und mehr davon, schon zur Halbzeit führte der aktuelle Dritte mit 17:9. Auch nach der Pause sollte den Vöslauern nicht mehr die Wende gelingen: Die Steirer siegten letztlich klar mit 31:24. Am Wochenende gastierte gleich der nächste große Brocken in der Thermenhalle: St. Pölten.

Die Landeshauptstädter strotzen mit langjährigen HLA-Profis wie Wagesreiter, Strazdas oder Filzwieser nur so vor Routine. Doch die Vöslauer Herren verkauften ihr Fell nach Startschwierigkeiten teuer, zur Pause war die Partie mit einer 15:11-Führung der St. Pöltener noch offen. Den Abstand von vier Toren sollten die Thermalstädter aber nicht mehr verkürzen können, nach 35 Minuten bauten die Gäste ihren Vorsprung mehr und mehr aus. Am Ende setzte es für Vöslau die zweite Pleite im Heimspieldoppel – 22:30.