,Angst‘ vor Vöslauern. Nach Rauferei am ASV-Platz droht die Konkurrenz der Thermalstädter mit Rückzug aus dem U15-Bewerb.

Von Wolfgang Wallner. Erstellt am 01. Dezember 2014 (08:16)
NOEN, Patrick Bauer
Angespannte Stimmung im Nachwuchszirkus: Nach unschönen Zwischenfällen in der Herbstrunde drohen einige Teams mit dem Rückzug aus dem Unter 15-Bewerb (Oberes Play-Off) der Jugendhauptgruppe Süd. Aus Angst vor den Bad Vöslauern, wie es heißt.

Die BAC-Heber sprangen als Securities ein

Was war passiert? Beim Spiel gegen den ASV Baden hatten einige Vöslau-Kicker eine Rauferei angezettelt. „Das negative Highlight der Herbstmeisterschaft“, ärgert sich ASV-Trainer Manfred Weiss.

Nach dieser Prügelei – bei der ein Vöslauer Spielervater die Stimmung noch angeheizt haben soll – wurde das folgende Match beim Badener AC als Hochsicherheitsspiel eingestuft.

Die Polizei war vor Ort, die BAC-Heber sprangen als Securities ein. „Traurig, wenn so etwas im Nachwuchsbereich nötig ist“, schüttelt Jugendgruppen-Boss Ernest Patry den Kopf.

„Nachwuchsfußball mit Krieg verwechselt

„Wir sind da, um den Jugendlichen zu ermöglichen, Fußball zu spielen. Und nicht, um Krieg zu führen“, stellt der Nachwuchsfunktionär klar. „Es darf nicht sein, dass ein Spiel so eskaliert und die Kicker auch noch von Außenstehenden aufgewiegelt werden.“

Für das Hallenturnier der Badener Jugendgruppe wurden die Vöslauer schon einmal prophylaktisch ausgeladen. Allerdings laufen Gespräche mit den Vereinen, um doch noch zu einer Lösung zu kommen. „Wir tun alles, damit so etwas nicht mehr vorkommt“, versichert man beim ASK Bad Vöslau.

Denn nun drohen auch am grünen Rasen Folgen. „Drei Vereine wollen dezidiert nicht mehr mitspielen, wenn Vöslau dabei ist“, verrät Meisterschaftsreferent Herbert Schönleitner. Handhabe für einen Ausschluss hat man in der Jugendhauptgruppe allerdings nicht. Schönleitner: „Wir hoffen, dass es noch zu einer Einigung unter den Klubs gibt.“ Solange diese aussteht, muss die Gruppeneinteilung für‘s Frühjahr warten.