„Keine Angst vor BAC“. FUSSBALL / Die 1. Klasse Süd startet gleich mit dem Stadt-Derby ASV gegen Casino Baden, ein guter Start wäre für beide wichtig.

Erstellt am 12. März 2012 (07:34)

VON B. GARAUS UND W. WALLNER

Ein Kracher gleich zum Start: Damit wartet die 1. Klasse Süd auf. Denn zum Rückrundenauftakt steht das vierte Derby der Badener Fußballgeschichte auf dem Programm. Mit jeder Menge Brisanz und viele offenen Fragen! Beim ASV Baden wie auch beim Badener AC blieb über den Winter kaum ein Stein auf dem anderen.

Starcoach Franz Wohlfahrt weg, finanzielle Troubles und die Rückkehr von „Urgestein“ Josef Tiewald auf die Trainerbank: Der ASV im Umbruch. Vom Zusperren wie im Dezember ist längst nicht mehr die Rede, der ASV ist heiß auf das Derby. „Ein ganz besonderes Spiel, aber Angst haben wir sicher keine vor dem BAC“, stellte Tiewald klar. Er sieht die Chancen ausgeglichen, kann selbst die beste Formation aufbieten. Einzig Mladen Lukic ist noch angeschlagen, sollte aber rechtzeitig fit werden.

BAC wäre mit einem  Remis schon zufrieden

Im Umbruch steckt auch der Badener AC. Nach dem „Knalleffekt“ im Dezember — Obmann Peter Hulak wurde vom Präsidium gefeuert, Werner Gludovatz als Verwalter eingesetzt — ist der älteste Fußballklub des Landes, um eine neue Linie bemüht. „Die Basis haben wir gelegt“, sagt Verwalter Gludovatz. Mit dem Ex-Austrianer Heinz Nowy und Eggendorfs Meistermacher Hans Stögerer fiebert auch ein neues Trainerduo dem Ligastart entgegen.

„Mit den Beiden ist uns ein guter Griff gelungen, sie harmonieren untereinander und mit der Mannschaft“, findet Gludovatz. Nach dem Überraschungserfolg im Hinspiel wären die BAC-Boys am Sonntag schon mit einem Punkt in der Fremde zufrieden. Verletzt zuschauen muss einzig Markus Kollerics (Knorpelschaden). Gludovatz: „Die Stimmung im Team ist gut. Aber wo wir stehen, wissen wir naturgemäß noch nicht.“

 TOP-THEMA