Konlechner zum Neunten

Erstellt am 17. August 2022 | 20:18
Lesezeit: 2 Min
New Image
Foto: Edi Risavy
Eine unglaubliche Erfolgsstory: der Oberweidener Trabertrainer Franz Konlechner gewinnt mit Mon Bijou RS zum 9. Mal den Großen Badener Zucht-Preis.
Werbung

Der Große Badener Zuchtpreis für Dreijährige ist mittlerweile ein Fixpunkt im Trabrennsportkalender und wurde heuer am Sonntag zum 50. Mal ausgetragen. Favorisiert waren eigentlich die Gäste aus Bayern, wobei Black Money mit Sepp Sparber, einem Tiroler, der sein gesamtes Pferdesportleben in Deutschland verbrachte und in Trainergemeinschaft mit Robert Gramüller letztes Jahr sogar die Vize-Championship der Trainer holte, den Vorteil der ersten Startreihe hatte. M Eck Enroe dagegen aus dem Stall des überaus erfolgreichen Trainers Robert Gramüller, der selbst nicht in den Sulky steigt, hatte dagegen die ungünstige Nummer acht gezogen - sprich zweite Startreihe.

Allerdings mit Christoph Fischer, der Zillertaler ist mittlerweile ein Fixstern als Trainer und Fahrer. Power Conway mit dem österreichischem Rekord-Champion Gerhard Mayr aus Maishofen-Lahntal im Pinzgau hatte es noch schlimmer erwischt, zweite Reihe Startplatz neun. Aber dann gab es noch Mon Bijou RS mit der Startnummer eins und Franz Konlechner, der den Badener Zuchtpreis schon achtmal gewonnen hat, und ja, er gewann ihn ein neuntes Mal, Start-Ziel. Black Money und M Eck Enroe bissen sich die Zähne aus, Mon Bijou RS war nicht zu biegen und fixierte mit Sieg Nummer drei beim achten Lebensstart ihr Leadership im Jahrgang. Allerdings ist es bis zum Derby noch ein gutes Jahr, da kann noch viel passieren.