Rolf Majcen: Sieg in Aggstein, Fokus auf das Horn. Rolf Majcen geht mit Sieg auf der Ruine in die Vorbereitung auf Kitzbüheler Horn-Berglauf.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 13. August 2019 (01:11)
privat
Rolf Majcen ist der Laufkönig der Burgruine Aggstein. In der Wachau war der Teesdorfer eine Klasse für sich, die Voraussetzung für das Saisonhighlight am Kitzbühler Horn scheinen also ideal.

Eineinhalb Wochen hat Rolf Majcen noch Zeit für seinen Saisonhöhepunkt in Form zu kommen. Am 25. August geht es dann rauf auf das Kitzbühler Horn. Der Teesdorfer scheint sich seiner Topform aber immer mehr zu nähern. Am Wochenende dominierte er den drei Kilometer langen Berglauf auf die Burgruine Aggstein. Majcen bewältigte den Lauf in 13:50 Minuten, versetzte damit auch Veranstalter Walter Zugriegel in Verzückung: „So schnell ist hier schon lange keiner mehr gelaufen“, hängte Majcen seine Konkurrenten bei der 21. Auflage des Berglaufes ordentlich ab.

Majcen ging allerdings auch volles Risiko, ging vom Start weg an das Limit. Der Mut wurde belohnt, nicht nur mit dem Sieg. „Ich freue mich über die extrem starke Zeit, meine persönliche Bestzeit“, jubelt Majcen. Generell ist der Teesdorfer 2019 ja so schnell unterwegs, wie selten zuvor. „Das Rennen in der Woche war zu hundert Prozent perfekt. Ein Spiegelbild der gesamten Saison“, unterstreicht der Läufer von McDonalds Loosdorf.

Doch vor dem großen Highlight in Kitzbühel will sich Majcen nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen. In der nächsten Woche heißt es, sich penibel auf das Rennen am Kitzbühler Horn vorzubereiten. „ Es ist noch viel Arbeit nötig, um ein gutes Ergebnis zu erzielen“, analysiert Majcen.