Große Trauer um Hans Petermair. 21 Jahre lang war er Obmann in Leobersdorf – in der Nacht auf Samstag verstarb Hans Petermair unerwartet.

Von Max Kolodej. Erstellt am 16. September 2020 (05:58)
Hans Petermair mit Streif-Rekordsieger Didier Cuche.
privat/Wallner

35 lange Jahre widmete sich Hans Petermair der Arbeit beim ASC Leobersdorf, davon 21 als Obmann. In der Nacht auf Samstag starb der 63-Jährige überraschend und hinterlässt eine große Lücke beim ASC und in seinem Umfeld.

Große Teile seines Lebens widmete Petermair dem Fußball und insbesondere „seinem“ ASC Leobersdorf, jenem Klub, bei dem er schon als zwölfjähriger Bub die ersten Fußballschuhe schnürte und den er als Obmann bis in die 2. Landesliga führte. 1994 holte er den heutigen Obmann Christian Rührl nach Leobersdorf. „Der ASC ist eine Herzensangelegenheit“, sagte Petermair, als er 2013 die Vereinsführung abgab.

privat

„Das ist ein unglaublich schwerer Schlag für uns alle. Er war der Mr. ASC, hat sich für den Verein durchgehend aufgeopfert. Die gesamte Anteilnahme von mir und dem gesamten ASC gilt jetzt der Familie von Hans, die einen wunderbaren Menschen verloren hat“, fand der jetzige Obmann Rührl emotionale Worte zum plötzlichen Ableben des Ehrenobmanns. Die Erinnerungen an einen humorvollen und hilfsbereiten Menschen bleiben: „Bis zuletzt war er für mich da, wenn ich oder der Verein etwas gebraucht hat. Früher hat er sogar manchmal noch in der Reserve ausgeholfen, wenn wir zu wenige Leute waren. Die lustigen Momente mit ihm werde ich nie vergessen.“

Neben dem Fußballplatz engagierte sich Petermair auch viele Jahre im Leobersdorfer Gemeinderat für die Agenden Sport, Gesundheit und Umwelt. Beruflich war er 38 Jahre lang als Einzelhandelskaufmann im Autohaus Mayer beschäftigt, ging erst dieses Jahr in die Pension. Petermair hinterlässt seine Frau, zwei erwachsene Kinder und zwei Enkelkinder. Das Begräbnis findet am Samstag (11 Uhr) am Friedhof Leobersdorf statt.