Leobersdorfer driften in der Königsklasse. Mit Franz Kuncic tritt ein Fahrer des Leobersdorfer Team „Greendoorgarage“ beim Drift Masters GP in Greinbach an.

Von Alexander Wastl. Erstellt am 14. Mai 2019 (01:39)
Daniel Obersberger/Drift Greinbach
Bereits auf vollen Touren: Franz Kuncic möchte im starken Starterfeld in der Steiermark zumindest unter die Top-32 kommen.

Den Besitzern des PS Racing Center in Greinbach bei Hartberg ist ein kleiner Coup gelungen: Mit dem „Drift Masters GP“ (18. und 19. Mai) hat man es geschafft, die Königsklasse des Drift-Sports nach Österreich zu holen.

Der Drift-Sport: Das ist eine noch relativ junge Motorsport-Disziplin, die laut Franz Kuncic aber einiges zu bieten habe: „Lärm, Rauch, Adrenalin und Spannung bis zum Ende. Also Dinge, die man in der Formel 1 und DTM vermisst. Deshalb wächst diese Disziplin momentan sehr rasant.“

NOEN

Kuncic, der schon mit vier Jahren mit dem Kart-Sport begann, widmet sich seit 2014 verstärkt dem Drift-Sport – und wird beim Drift Masters GP mit von der Partie sein. „Wir haben eine Wildcard für diesen Lauf in Österreich bekommen und das ist quasi eine Sensation“, ist der Fahrer des professionellen Drift Teams „Greendoorgarage“ aus Leobersdorf voller Vorfreude.

Kuncic will in die „Sonntags-Battles“

Neben Kuncic werden vor allem internationale „Kapazunder“ wie etwa James Deane, Formula Drift und Drift Masters GP Champions von 2018, oder die „Red Bull Drift Brothers“ aus Deutschland mit von der Partie sein. Insgesamt umfasst das Fahrerfeld des Drift Masters GP 45 Piloten aus 20 Nationen – und ist somit das größte und stärkste, welches es jemals in der Geschichte des Drift-Sports gab. In Greinbach werden sich die Fahrer mit Boliden um die 900 PS zunächst in einem Qualifying Modus messen, wo die Top 32 ermittelt werden.

Danach geht es im sogenannten „Drift Battle“ weiter, wo jeweils zwei Piloten gegeneinander antreten und sich im Ausscheidungsmodus bis ins Finale durcharbeiten müssen. Im „Drift Battle“ wird immer zwei Mal je „Battle“ gefahren. Zuerst als „Leading Car“ und gleich, danach als „Chasing Car“. Nach der Zieldurchfahrt des jeweiligen Battles gibt es einen Winner/Loser des jeweiligen Battles, der durch 3 Judges ermittelt wird.

„Ich möchte mich unbedingt für die Battles am Sonntag qualifizieren und dem Publikum eine geile Show bieten“, will Kuncic mit seinem Nissan Skyline alles „raushauen“.