Lions brüllen wieder. Beim Comeback von Jozo Rados fand Traiskirchen zurück in die Spur. Dafür muss Shawn Ray verletzt zusehen.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 05. März 2019 (01:58)
Franz Michalski
Jozo Rados (ganz r.) warf beim Comeback 19 Punkte. Mit seiner Inside-Präsenz haben die Löwen wieder mehr Möglichkeiten in der Offense. „Er muss in den Spilrhythmus kommen. Der erste echte Test wird Kapfenberg am Sonntag“, so Manager Höllerl.

Nach drei Niederlagen in Serie gingen die Traiskirchner Lions gegen BC Vienna endlich wieder als Sieger vom Court. Beim 85:66 blieben die Löwen ungefährdet, vor allem weil Center Jozo Rados nach zwei Monaten Verletzungszeit wieder dabei war, gleich als Topscorer und bester Rebounder glänzte. „Die Defensive war ausschlaggebend für den Sieg. In der Offensive haben wir sehr strukturiert gespielt, den Ball gut bewegt“, gibt Rados die Rosen an Benedikt Güttl und Benedikt Danek weiter.

Schon einmal war das Spiel gegen BC Vienna ein Trendumkehrer. In Runde sieben verloren die Traiskirchner erstmals, in der Folge begann die unendliche Verletzungsserie. Und diese reißt weiter nicht ab: Am Mittwoch knickte Shawn Ray um, ist auch für die Partie am morgigen Mittwoch in Fürstenfeld (19.30 Uhr) fraglich. „Aber da dürfen wir auch ohne ihn nicht verlieren“, lässt Manager Stefan Höllerl gegen den Tabellenletzten keine Ausreden gelten.

Die darf es auch nicht geben: Der tabellarische Druck ist weiterhin vorhanden. Auch Graz und die Timberwolves siegten, die Play-offs sind also alles andere als in trockenen Tüchern. Der Start eines kleinen Laufes würde den Traiskirchner Löwen in Fürstenfeld also gut tun.