Rekordfeld in Pottendorf. Bei der 22. Auflage gab es über 200 Nennungen, so viele wie noch nie zuvor. Spieler des Turniers war Kottingbrunns Stefan Andrejic, der sich drei Titeln sicherte.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 28. Juli 2021 (02:10)
440_0008_8136437_bad30spo_pottendorf.jpg
Bitte lächeln! Strahlende Gesichter gab es bei den Siegern und Finalisten der Pottendorf Trophy. In elf Kategorien wurden die Sieger ermittelt.
: privat, : privat

Die 22. Auflage der Pottendorf Trophy geht in die Geschichte ein. „Wir hatten 226 Nennungen, so viele wie noch nie zuvor“, freute sich Turnierorganisator Manfred Urbaschek über einen unerwarteten Spieleransturm: „Das haben wir uns nicht erwartet.“ Im letzten Jahr war die Teilnehmerzahl aufgrund der Corona-Pandemie noch vergleichsweise gering.

Auch das Wetter hielt gerade noch durch

Ein Chaos löste die vielen Teilnehmer nicht aus: „Es hat alles sehr unkompliziert funktioniert“, meint der Turnierchef. Und auch das Wetter hatte Erbarmen. Das Turnier blieb von den Regengüssen am Wochenende mehr oder weniger unbeeinflusst. „Wir haben alles noch durchgebracht, bevor es am Sonntagabend zu regnen begann“, erzählt Urbaschek.

Sportlich gesehen, war das Turnier so stark besetzt, wie schon lange nicht mehr. Stefan Andrejic (Höllrigl Kottingbrunn) blieb dennoch ungeschlagen. Im Top-Bewerb der Herren kämpfte er im Finale Jan Jagenbrein nieder. Mit seinem Endspielgegner holte er sich den Doppeltitel. Das Triple machte er an der Seite von Kalea Mayer im Mixed perfekt. Insgesamt gab es elf verschiedene Bewerbe. Am Ende zieht Urbaschek „ein sehr, sehr zufriedenes“ Resümee: „Wir sind motiviert für nächstes Jahr und werden alles geben, um den ekord bei den Nennungen noch einmal zu toppen.