Oliver Latzelsberger mit Doppelschlag. Fünf Medaillen gab es bei den U18 Meisterschaften in Kapfenberg für die Sportunion Pottenstein. Die zwei Goldenen holte Oliver Latzelsberger innerhalb von nur 15 Minuten.

Erstellt am 05. September 2017 (03:00)
Im Hochsprung zeigte der Berndorfer Oliver Latzelsberger eine tolle Leistung und stellte mit übersprungenen 1,89 Metern eine neue persönliche Bestmarke auf.
privat

Die Athleten der Sportunion Pottenstein trumpften bei den zweitägigen österreichischen U18 Meisterschaften erneut auf und holten zwei Goldmedaillen zwei Silbermedaillen und eine Bronzemedaille ins Triestingtal.

Der erste Tag war von starkem Regen dominiert und machte es allen Athleten sehr schwer gute Leistungen abzurufen.

Michael Rauscher konnte dennoch im 110m Hürdenfinale mit einer Zeit von 14,70 Sekunen eine neue persönliche Bestmarke aufstellen und holte als jüngster Teilnehmer im Feld sensationell die Silbermedaille.

„Mit Gold im Hochsprung habe ich nicht gerechnet, da ich heuer meinen Schwerpunkt auf den Stabhochsprung gesetzt habe. Das war echt lässig“

Am zweiten Tag ging es dann bei wesentlich besseren Wetterbedingungen Schlag auf Schlag. Da drei Stabhochsprungbewerbe vom Vortag auf den zweiten Tag verschoben werden mussten, war der Zeitplan sehr dicht. In knapp einer Stunde konnten die Athleten der Union Pottenstein gleich vier Medaillen erringen.

Den Anfang machte Oliver Latzelsberger mit einem Gold-Doppelschlag im Hochsprung und Stabhochsprung. In einem spannenden Hochsprungfinale setzte sich Oliver mit einer neuen persönlichen Bestmarke von 1,89 Metern durch. Nur 15 Minuten später gewann er auch den Stabhochsprungbewerb. Oliver übersprang schlussendlich 4,40 Meter für die zweite Goldmedaille.

„Mit Gold im Hochsprung habe ich nicht gerechnet, da ich heuer meinen Schwerpunkt auf den Stabhochsprung gesetzt habe. Das war echt lässig“, freute sich Oliver Latzelsberger.
Schirin Bruckner zeigte im parallel stattfindenden Dreisprung tolle Sprünge. Sie erreichte 11,08 Meter und holte gleich bei ihrem ersten Antreten in dieser Disziplin bei einer österreichischen Meisterschaft sensationell die Silbermedaille.

Zum Abschluss gewann Noemi Luyer im Speerwurf mit einer Weite von 43,18 Metern noch die Bronzemedaille.