Tschechischer Sieg zum Casino Grand Prix-Start. Ales Opatrny sicherte sich im Ebreichsdorfer Magna Racino den Grand Prix-Sieg. Bester Österreicher landete auf Platz fünf.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 20. Juli 2020 (06:59)
Ales Opatrny war beim Casino Grand Prix in Ebreichsdorf der Überflieger. Der Tscheche setzte sich im Stechen souverän durch.
OEPS

Am Sonntag fiel der Startschuss für die Casino Grand Prix powered by equitron-pro-Serie in Ebreichsdorf. Den ersten Sieg nach der Coronapause sicherte sich der Tscheche Ales Opatrny mit Forewer. Insgesamt 36 Pferd-Reiter-Paare stellten sich der anspruchsvollen Prüfung im Magna Racino. Die ersten 16 Paare blieben im Grundparcours mit 13 Hindernissen und 16 Sprüngen nicht fehlerfrei. Alfred Greimel kam sogar zu Sturz, zum Glück trugen weder Pferd noch Reiter Verletzungen davon.

Sieben sprangen ins Finale

Kurz darauf brach der Tscheche Wladimir Tretera aber den Bann. Insgesamt sieben Paare qualifizierten sich noch für das Stechen über 1,50 Meter. Die Österreicher Roland Engelbrecht (5.) und Markus Saurugg (6.) landeten im Kampf um den Auftaktsieg dann auf den hinteren Plätzen. Den Sieg sicherte sich eben Opatrny in 45,62 Sekunden, war damit 1,30 Sekunden schneller, als der zweitplatzierte Deutsche Tobias Bachl. Dritter wurde Kamil Papousek vor Tretera. Weiter geht es mit dem Casino Grand Prix von 6.-9. September in Kammer-Schörfling.

NÖ-Sieg im Amateurspringcup

In Ebreichsdorf war der Grand Prix aber natürlich nur der Höhepunkt der Pferdesport-Woche. Im Rahmenprogramm ging es ebenso hochklassig zu. Der Fixkraft Amateurspringcup wurde zum Hundertsel-Krimi. Die niederösterreichische Lokalmatadorin Jennifer Jaritz siegte 25 Hundertstel vor Savannah Birk aus Salzburg. Im equitron-pro U25-Springcup setzte sich Sophie Züger gegen die gesamte heimische Nachwuchs-Elite durch. Im Helden Nachwuchscup gewann die Tschechin Daniela Cermakova. In der Happy Horse Pony Grand Prix-Wertung stand der Steirer David Gorton-Hülgerth ganz oben.