Dennis Novak: Erst im Finale gestoppt

Erstellt am 28. September 2022 | 02:16
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8483003_wrn39mz_novak
Dennis Novak tastete sich mit seinem Erfolgslauf beim Challenger in Stettein wieder an die Top-100 heran, ist auch wieder Österreichs Nummer eins.
 
Foto: APA/Gindl
Dennis Novak stürmt in Polen ins Endspiel.
Werbung

Beim Challenger in Stettin (Polen) zeigte der Pottendorfer Dennis Novak die stärkste Leistung der gesamten Saison. Nach dem Auftaktsieg gegen den Argentinier Tirante (6:7, 3:6) musste er gegen den Italiener Bellucci hart kämpfen (5:7, 6:4, 6:4).

Im Viertelfinale gegen den Briten Choinski (6:3, 6:1) und im Halbfinale gegen den Italiener Branaccio (6:4, 7:6) gewann Novak souverän. Das Finale gegen den exzentrischen Franzosen Corentin Moutet war an Spannung kaum zu überbieten. Nach dem 2:6 im ersten Satz entschied Novak den Tie-Break und erzwang einen entscheidenden dritten Satz. Moutet holte sich mit einem 6:4 den Turniersieg. Das Finale spulte Novak in der Weltrangliste nach vorne. Am Montag rangierte er auf Platz 114.