Tribuswinkler TC auf Titeljagd. Für Herren und 35+-Damen des TC Wunderlich stehen entscheidende Spiel im Kampf um die Meisterschaft an: Chancen gut.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 23. Juni 2021 (02:45)
440_0008_8108148_bad25spo_tribus_wunder.jpg
Lenny Wilmink und Tribuswinkel wollen am Wochenende zum Titelcoup ausholen.
: Malcolm Zottl, : Malcolm Zottl

Schicksalspiele stehen am Wochenende für die Wunderlich-Teams an. Die Herren duellieren sich in der Landesliga C mit den ebenfalls ungeschlagenen Groß-Enzersdorfern. Die 35+-Damen bekommen in Hennersdorf ihr Endspiel um den Meistertitel. „Wir sind wahrscheinlich in beiden Partien der leichte Favorit“, beziffert Christoph Wunderlich die Chancen seiner beiden Mannschaften.

Die Herren sind auf den vorderen Positionen stärker besetzt, als ihr Gegner. „Wir sollten die Einzel eins, zwei und drei gewinnen“, fordert Wunderlich, der auf den hinteren Positionen enge Matches erwartet und sich vor den Doppeln einen 4:2-Vorsprung erhofft. „Dann können wir ein Doppel mit unseren beiden Legionären spielen. Damit sollte es dann reichen.“ Selbstvertrauen brachte zuletzt ein 9:0-Triumph über ebenfalls starke Harlander, allerdings „wollen sie nicht aufsteigen und haben deshalb ohne ihre Legionäre gespielt. Ich habe mir ein 9:0 erwartet“, verfiel Wunderlich nicht in grenzenlose Euphorie.

Die jüngsten Wunderlich-Seniorinnen stehen währenddessen vor dem NÖ-Klassiker dieser Altersklasse. „Ich persönlich habe in Hennersdorf aber noch nie gewonnen“, würde Wunderlich dieses Mantra gerne ablegen. Vor zwei Jahren trennten sich die beiden Mannschaften mit einem 3:3-Unentschieden. Im Vorjahr, als Tribuswinkel Landesmeister wurde, war Hennersdorf aufgrund der Covid-Situation nicht am Start. Die bessere Ausgangslage hat im heurigen Titelshowdown erneut Tribuswinkel. Die Wunderlich-Damen verloren von ihren bisher 24 Begegnungen keine einzige.