Der Favorit gewährt in Baden keine Rache. Heck M Eck war bei der Jubiläumsauflage des St. Ledger eine Klasse für sich. Am kommenden Sonntag steigt Pfaffstätten-Renntag.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 28. Juli 2021 (01:10)
440_0008_8138170_bad30spo_heckmeck.jpg
Heck M Eck und Christoph Schwarz (im Vordergrund) waren am Sonntag bei der „Derbyrevanche“ St. Ledger in Baden unantastbar.
Edi Risavy, Edi Risavy

Da waren es nur noch Sieben: In der Vergangenheit waren es auch schon einmal doppelt so viele Pferde, die beim St. Ledger auf der Badener Rennbahn um den Sieg trabten. Ausgerechnet bei der 30. Auflage gab es ein Mini-Starterfeld. „Leider hat den ein oder anderen verletzungsbedingten Ausfall gegeben“, berichtet Gerhard Reichebner, Präsident des Badener Trabrennvereins: „Dennoch war es von der Klasse her ein tolles Rennen.“ In welchem Heck M Eck nicht zu stoppen war. Der Saisondominator fuhr nach dem Derbysieg in der Wiener Krieau den nächsten prestigträchtigen Sieg ein, pilotiert wurde der Ausnahmetraber diesmal vom Salzburger Christoph Schwarz.

Neben dem sportlichen Höhepunkt sorgte natürlich auch das Thema des Rennentages für Gesprächsstoff. Beim Badener Ascot hatten die Hüte wieder Saison. „Die drei Vorführungen der Absolventinnen der Modeschule Hetzendorf waren sehr gelungen und wir hatten auch den Original-Kaiserdarsteller aus Bad Ischl da“, resümierte Reichebner mal wieder „sehr zufrieden“ über den Publikumszuspruch. Das erste Zwischenfazit nach den Juli-Renntagen falle sportlich, wie wirtschaftlich äußerst positiv aus.

Am Sonntag (ab 15.30 Uhr) steht der Renntag ganz im Zeichen von Pfaffstätten. Bürgermeister Christoph Kainz wird dabei seine schon traditionelle Rede mit den Worten „jeder Sieger muss durch die Pfaffstätten-Kurve“ halten. Auch für Jackpots ist gesorgt: Bei der 3er-Wette geht es um 1.240 Euro, der Gewinnpot bei der Super 76-Wette ist bereits wieder auf über 11.000 Euro angewachsen. Für Unterhaltung sorgt ein Doppelsitzerrennen mit den Sponsoren, ein Autokorso mit US-Cars, so wie das Abschlussrennen um 19.35 Uhr mit den gewinnreichsten Pferden des Tages. Unter anderem wird dabei Samir mit Peter Platzer starten.