Lucky Beuckenswijk als „Lucky Winner“ im Club-Rennen

Erstellt am 04. Juli 2022 | 11:58
Lesezeit: 4 Min
New Image
Lucky Beuckenswijk und Gerhard Mayr holten sich den Sieg im Hauptrennen.
Foto: Edi Risavy
Mit Champion Gerhard Mayr holte sich Lucky Beuckenswijk den Sieg im Hauptrennen des zweiten Renntages in Baden.
Werbung

Bei heißem Sommerwetter hatte sich zum zweiten Saisonrenntag auf der Badener Traditionsrennbahn am 3. Juli eine ansehnliche Zuschauerkulisse eingefunden. Das Hauptrennen war der Große Preis der Trabrennstallbesitzer und -züchter Österreichs, ein Einsatzrennen mit 4.000 Euro dotiert über 2.100 Meter (mit Bänderstart).

Als einziges Pferd startete Mathias Walchers Camelot L mit einer Zulage von 25 Meter aus dem zweiten Band. In Baden drehen die Pferde beim Bänderstart ganz innen, innerhalb der Trainingsbahn und fahren dann auf die Bahn hinaus. Schon der erste Versuch klappte, wobei die beiden Schützlinge von Trainer Sascha Fischer Chayenne (Hubert Brandstätter) und Heros de Bry (Carsten Milek) einsprangen und später disqualifiziert wurden.

Gerhard Mayr steuerte mit Lucky Beuckenswijk, einem in Deutschland von einem Niederländer gezogenen vierjährigen Wallach, gleich die Führung an, wurde aber kurz darauf von der Favoritin Delta Venus (Thomas Royer) angegriffen und an der Spitze abgelöst, Mayr legte sich dahinter auf die Lauer. Längere Zeit waren keine Veränderungen in der Reihenfolge zu bemerken, aber auf der Gegenseite griff der Champion erneut an und setzt sich ab, während Delta Venus zurückfiel. Dafür kamen Pure Dream Venus (Erich Kubes) und der pönalisierte Camelot L (Mathias Walcher) im Einlauf schön auf. Die Favoritin Delta Venus enttäuschte letztlich.

How Nice mit Sensationszeit

Als neunten Rennen war ein Meilenrennen für die gute internationale Garnitur auf der Tageskarte: Nach dem „Ab“ entbrannte zunächst ein erbitterter Kampf um die Führung, aus der How Nice S.R. (Erich Kubes) als Siegerin hervorging. Die achtjährige schwedische Stute ließ das Tempo nicht abflauen, Virgil Venus (Thomas Pribil) und Spicy Monique(Martin Redl) waren die Verfolger. Die gut gewettete Neuerwerbung des Stalles Redl, Spicy Monique, fiel fast ruckartig zurück, während How Nice S.R. einen netten Rennverlauf an der Spitze hatte und mit Erich Kubes im Sulky überlegen gewann. Die Uhren waren für die Siegerin in sensationellen 1:13,5 Minuten stehen geblieben, Rekord in der jungen Badener Rennsaison.

Schrecksekunde am Ende

Viel knapper ging es im Walter Martinu-Gedenkrennen (das an einen früheren Trainer erinnerte, dessen Söhne ebenfalls im Sulky aktiv waren) zu, hier konnte sich „Hansi“ Lichtenwörther mit Orlandos Angel Z sehr knapp gegen den speedigen Lambo Fortuna mit Christoph Fischer durchsetzen.

Am Schluss des Renntages gab es noch einen Sturz des führenden Thomas Royer, dessen Sulky hinter Stravinskij Bigi in Finish einbrach. Der Geistesgegenwart des steirischen Amateurs und seiner Konkurrenten war es zu verdanken, dass es zu keiner Kollision kam. Erfolgreichster Aktiver war Berufsfahrer Erich Kubes mit drei Siegen vor Champion Gerhard Mayr mit zwei.

Der nächste Renntag findet schon am Sonntag, dem 10. Juli mit zwei Saisonhöhepunkten, der Badener Meile und dem Traber St. Leger, statt (Beginn 15 30).

Ergebnisse:

1.Rennen: Henri de Pari(TF) mit Erich Kubes in 1.17,3 vor Varadero Venus und Kelly Vryennesse

2.Rennen: Osey Venus mit Günter Schwarzlmüller in 1,18,9 vor Azov und Onyx Venus

3.Rennen: New Flat OV mit Josef Doppler in 1,17,7 vor Gipsy Greenwood und Kronos Vivienne

4.Rennen: Dandy Venus mit Hubert Brandstätter in 1.17,8 vor Vivien Venus und Chac Pipe BMG

5.Rennen: Orlandos Angel Z mit Johann Lichtenwörther in 1.18,7 vor Lambo Fortuna und Jackpot

6.Rennen: Monas Number One mit Walter Weinwurm in 1.16,8 vor Dominator Venus und Feel the Wind

7.Rennen: Lucky Beuckenswijk mit Gerhard Mayr in 1.16,9 vor Pure Dream Venus und Camelot L

8.Rennen: Kronos On Line PK mit Gerhard Mayr in 1.18,7 vor Lady Celebration RZ und Claudine

9.Rennen: How Nice S.R. mit Erich Kubes in 1.13,5 vor Eagle’s Flight und Virgil Venus

10.Rennen: Bezaubernde Jeannie mit Erich Kubes in 1.17,0 vor Quality Control und Latina di Baia S

11.Rennen: Mister Big Yankee mit Martin Floh in 1.16,7 vor Dakota Digeon und Rolando Venus