Mit dem Kampfsieg zurück an die Spitze. Traiskirchen zittert sich zu einem Erfolg gegen Graz. Trotz Platz eins spuckt man im Lions-Dome keine großen Töne.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 11. Dezember 2018 (01:53)
Franz Michalski
Angeführt von Jozo Rados (r.) zwang Traiskirchen Graz in die Knie.

Seitdem Shawn Ray wegen seiner Schulter-OP zum Zusehen verdammt ist, stottern der Löwen-Motor ein wenig.

Dennoch gibt es positive Nachrichten: 1. Den anderen Teams geht es auch (ohne Verletzungssorgen) nicht besser, 2. Die Löwen holten gegen Nachzügler Graz wichtigen zwei Punkte. Traiskirchen drehte in der Schlussminute das Match, gewann mit 67:64. „Das war sehr, sehr eng. Am Ende hat die Routine den Ausschlag gegeben“, analysiert Manager Stefan Höllerl. Hauptverantwortlich für den Sieg war Jozo Rados – er scorte 27 Punkte und pflückte zwölf Rebounds. Ebenfalls ein wichtiger Faktor war Benedikt Güttl, der nach seinen Patellasehenproblemen die Zähne zusammen biss.

Weil Gmunden gegen die Vienna verlor, ist Traiskirchen wieder Tabellenführer. Zum jetzigen Zeitpunkt eine schöne Momentaufnahme, aber nicht mehr. Denn die kalte Jahreszeit ist die heiße Phase am Transfermarkt. Kapfenberg und die Vienna werden sicher aufmagazinieren und bleiben damit wohl nicht die Einzigen. „Ich gehe davon aus, dass sich bis Ende Februar noch einiges tut“, orakelt Höllerl und will die Füße still halten: „Wir wirtschaften in unserem Rahmen, derzeit ist nichts geplant.“

Immerhin kommt in ein paar Wochen Shawn Ray zurück, der US-Boy steigt gerade ins leichte Training ein. Ein Comeback zwischen Weihnachten und Neujahr wird angestrebt. Zunächst wartet am Samstag Oberwart auswärts. Die Südburgenländer gewannen zuletzt dreimal in Serie, gegen das Schlusstrio der ABL.