Vöslau unter Druck. Nach klarer Pleite gegen Leoben und dem Cup-Aus gegen Atzgersdorf steht der Vöslauer HC in der Pflicht.

Von Alexander Wastl. Erstellt am 10. Dezember 2019 (01:20)
Die jungen Vöslauer – rund um Jan Schendlinger (Bild) – verkauften sich nach Startschwierigkeiten teuer, schieden aber dennoch im Cup aus.
Friedel

Nichts zu holen gab es für den Roomz Hotels Vöslauer HC im Ligaspiel gegen Leoben. 21:29 unterlag die Truppe von Coach Bernhard Folta dem aktuellen Tabellenführer. Zwei Tage später musste Vöslau schon wieder im Cup ran, wo allerdings Kräfte für das anstehende Spiel gegen Bruck geschont wurden.

Die Thermalstädter traten mit einer sehr jungen Mannschaft an und unterlagen Atzgersdorf hauchdünn mit 27:28. „Man hat die anfänglicher Nervosität unserer jungen Spieler gemerkt, aber wir konnten kurz vor Schluss sogar in Führung gehen. Aber am Ende bleibt die bittere Niederlage“, resümierte Vöslau-Tormann Florian Maier, „gegen Bruck werden wir alles in die Waagschale werfen.“

Das wird auch notwendig sein, denn es ist das letzte Heimspiel im Grunddurchgang und der Vöslauer HC geriet zuletzt mehr unter Druck. Derzeit belegt man den letzten Tabellenrang, der für das obere Play-off qualifizieren würde (4.). Bei einer Niederlage gegen Bruck und einem gleichzeitigen Sieg von Verfolger Korneuburg hätte Vöslau es in der letzten Runde auswärts nicht mehr selbst in der Hand.

„Wir brauchen eine volle Halle“, fordert Präsident Peter Gauss einmal mehr vor dem wichtigen Spiel am Samstag (Beginn 17:30 Uhr). Dafür werden auch alle Register gezogen: Der Eintritt ist frei und es gibt gratis Punsch für alle. Außerdem sponsert Thermenhallen-Wirt Behrooz Khiabani mit seiner Pizzeria „A Tavola“ Kinderpunsch und Würstel für alle Kids.