Elite zu Gast im Shooting Park Leobersdorf. Im ging es um die Medaillen bei der Europameisterschaft. Österreichs Asse landeten im geschlagenen Feld.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 07. August 2018 (02:44)
Andreas Scherhaufer verfolgte das EM-Finale nur mehr als interessierter Zuseher.
ESC/Martin Zorn

Für die besten Wurfscheiben-Schützen Europas war Leobersdorf in der vergangenen Woche der Mittelpunkt des Kontinents. Im Shooting Park wurden nämlich die EM-Titel in der Olympischen Disziplin Trap vergeben. Die Österreichischen Lokalmatadore blieben dabei hinter den Erwartungen.

Ex-Europameister und Olympiastarter Andreas Scherhaufer landete 118 von möglichen 125 Treffern und belegte Platz 38. Auf das Finale fehlten drei Treffer. Landsmann Laszlo Solyom (117) wurde 47. Bei den Damen war die Niederösterreicherin Gerlinde Zauner nach dem ersten Tag noch überraschend auf Position fünf gelegen. Nach drei durchwachsenen 25er-Serien am zweiten Tag verfehlte sie als 31. das Finale ebenfalls deutlich.

Gold für Slowenien und Frankreich

Der Herren-Titel ging schlussendlich an den Slowenen Bostjan Macek, der sich vor dem Kroaten Anton Glasnovic und Jiri Liptek (Tschechien) durchsetzte. Bei den Damen triumphierte die Französin Melanie Couzy. Das Podium komplettierten die Zweite Kristy Barr (Großbritannien) und die Dritte Zuzana Rehak-Stefecekova. Die Qual-Siegerin Federica Caporuscio (Italien) musste sich mit „Blech“ begnügen.