Auftakt nach Maß. Besser geht‘s nicht: Mannswörth siegte gegen Wienerberg mit 4:0. Mujakic: „Sind trotzdem nicht übermächtig!“

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 20. August 2014 (23:59)
WIENERBERG - MANNSWÖRTH 0:4. Die Mannswörther starteten wie aus der Pistole geschossen in die neue Meisterschaft. „Es war ein super Auftakt“, freute sich Trainer Senad Mujakic mit seiner Mannschaft. Trotzdem blieb er wie gewohnt zurückhaltend. „Übermächtig sind wir deswegen trotzdem nicht. Das war jetzt ein Spiel, das wir gewonnen haben. Wir müssen am Boden bleiben.“

Seine Mannen waren jedenfalls von der ersten Minute an anwesend und bestimmend. Nach wenigen Minuten hieß es Elfmeter für den SC, als Mirza Crnkic von den Beinen geholt wurde. Der Gefoulte verwertete selbst zum 1:0. Danach waren die Heimischen von der Rolle und bereit, noch weitere Gegentreffer zu erhalten. „Da haben wir zwei, drei Situationen nicht korrekt zu Ende gespielt. Wenn wir das machen, führen wir zur Pause noch höher“, so Mujakic. Zumindest das 2:0 durfte er im ersten Durchgang noch bejubeln, als Crnkic den Ball eroberte und eiskalt abschloss.

Erst gegen Ende folgte  die Entscheidung

Nach Seitenwechsel wollte Mujakic ein ruhiges Spiel seiner Mannschaft sehen. Er wurde aber enttäuscht, „weil wir viel zu hektisch agiert haben“, fand er das Haar in der Suppe. „Wenn du 2:0 vorne bist, musst du den Gegner laufen lassen. Das haben wir nicht gemacht.“ Stattdessen spielten die Mannswörther viele hohe Bälle nach vorne, die die Basis für Gegenangriffe der Hausherren schufen. Mujakic: „Da musste unser Tormann zweimal gut halten.“

Schlussendlich machten die Mannswörther aber alles klar, als der eingewechselte Dominik Voglsinger all seine Klasse bewies und per Doppelpack auf 4:0 stellte. Nun müssen die Mannswörther bei Admira Technopool antreten (Samstag, 15 Uhr). Mujakic kennt den Gegner genau: „Sehr stark. Die Mannschaft hat sich gegenüber der vorigen Saison kaum verändert. Und da waren sie Saisonfünfter und Toto-Cup-Sieger.“