Brucker Foxes stehen im Finale

Erstellt am 25. Jänner 2023 | 02:36
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8577921_gres04basketball_hofstetter_bruck_novak.jpg
Gute Wurfleistung. Tobias Hofstetter versenkte den einen oder anderen Dreier und war im Cupspiel Brucks zweitbester Scorer.
Foto: Raimund Novak
Die Füchse setzten sich im Viertelfinale gegen Baden knapp mit 103:98 durch. Das Final Four soll im April in Bruck steigen.
Werbung

Es war die erwartet schwere Aufgabe für die Mannschaft von Otto Heissenberger. Das erste Viertel im Heimspiel gegen Baden verlief zunächst vielversprechend. Die Brucker gehen mit 8:4 in Führung, warfen aber dann einen Ball nach dem anderen neben den Korb. Früh im Spiel nahm der Trainer die erste Auszeit.

„Es war wohl die effektivste Auszeit meiner Coachingkarriere“, meinte Heissenberger, denn seine Spieler erhöhten den Vorsprung dank eines sensationellen 22:2-Laufes. Tobias Hofstetter, Viktor Dedecek und Max Heissenberger verwandelten Dreierwürfe und Renan Ferreira konnte nur mit Fouls gestoppt werden. Mit einer 32:18-Führung gingen die Hausherren ins zweite Viertel.

Ab diesem Zeitpunkt schmolz die Führung der Füchse. Beim Stand von 51:47 hatten die Brucker das Warnsignal ernst genommen und einen 18:0-Lauf hingelegt. Die Gäste legten aber im letzten Spielabschnitt wieder nach. Mit neun Dreiern kamen die Badener wieder heran. „Diese außerirdische Trefferquote konnte das Spiel aber nicht drehen“, war Heissenberger erleichtert, als beim Stand von 103:98 die Schlusssirene ertönte.

„Final Four“ findet in Bruck statt

Die Foxes stehen nun im Final Four, das im April in Bruck ausgetragen werden soll. Mit dabei ist auch Klosterneuburg. Die „Sixers“ hatten sich überraschend beim Tabellenzweiten der Landesliga, Gmünd, auswärts durchgesetzt.

Außerdem steht Amstetten nach dem unerwarteten Auswärtssieg beim Cupsieger des Vorjahres, Traiskirchen, in der Finalrunde. Der vierte Teilnehmer wird noch ermittelt. Der Favorit Deutsch Wagram trifft auswärts auf Landesliga-Schlusslicht Tulln.