Amar Hot schaffte Sprung in das Nationalteam. Amar Hot (14) lief beim UEFA-Turnier in Graz für Österreichs U15 auf. Die Gegner waren China, Kroatien und Türkei.

Von Raimund Novak. Erstellt am 27. November 2019 (01:59)
Ein Talentwächst heran.„Die Intensität beim Training und bei den Testspielen ist, im Vergleich zu meinen bisherigen Stationen, schon deutlich höher“, nimmt Amar Hot die Anstrengungen gerne in Kauf. Sein Vater „Fila“ drückt stets die Daumen.
privat

„Er hatte Anfragen aus Bosnien und Montenegro, aber er hat sich für Österreich entschieden“, ist Vater Fikret Hot stolz auf seinen Sohn Amar (14), der den Sprung in das österreichische U15-Nationalteam schaffte.

Die Akademie in St. Pölten ist die aktuelle Ausbildungsstätte des in Hainburg geborenen und in Bruck lebenden Amar. Bei Sichtungsturnieren in Steinbrunn und Salzburg wurde er von den rund 80 getesteten Spielern schließlich ausgewählt. Seine bevorzugte Position: direkt vor der Abwehr, also der „Sechser“.

Bei einem UEFA-Entwicklungsturnier mit China, Kroatien und Türkei in Graz lief er nun erstmals für Rot-Weiß-Rot auf. Dabei feierte Amar einen 6:5-Sieg im Elfmeterschießen gegen China.

Sein Weg zum Nationalteam führte über viele Stationen, dazu zählt auch das LAZ NÖ Industrieviertel. „Da ist er uns als sehr ehrgeiziger Spieler mit Vorbildwirkung in bester Erinnerung geblieben“, ist auch Brucks Vorstufenleiter Franz Schuster über die positive Entwicklung von Amar erfreut. Neben dem Future Team waren auch der ASK Bruck, USC Wilfleinsdorf und Ebreichsdorf Zwischenstationen des 14-Jährigen.