Im Playoff wartet die „harte Nuss“ auf Trautmannsdorf. Mit dem 6:4 über Eisenstadt tankte Trautmannsdorf Selbstvertrauen. Am Sonntag soll Mödling erstmals besiegt werden.

Von Raimund Novak. Erstellt am 22. Januar 2020 (01:49)
Das tat weh! Eisbär Sascha Hübner (l.) verlor in dieser Szene kurzzeitig die Balance.
privat

Sportlich gesehen hatte die Begegnung keine Bedeutung, auf die leichte Schulter nahmen die Eisbären aus Trautmannsdorf das letzte Heimspiel im Grunddurchgang aber auch nicht.

Die Raptors aus Eisenstadt waren zu Gast. Nach 58 Sekunden hatte Josef Pisarcik auch schon eingenetzt. In Minute acht gelang Spielertrainer Miro Hantak sogar in Unterzahl das 2:0. Fünf Minuten später legte Alexander Jezek nach. Von einer Vorentscheidung konnte aber nicht die Rede sein. In den letzten Spielminuten der Partie verkürzten die Gäste auf 4:5. Pisarcik erlöste sein Team mit seinem Treffer kurz vor der Schlusssirene.

Als Tabellendritter der Landesliga startet Trautmannsdorf am Sonntag in das Final Four gegen den Zweiten Mödling. Mit den „Dragons“ hatten die Eisbären bereits ihre liebe Not. Vor der Rückrunde verloren sie das Testspiel. Kurze Zeit später auch das Ligaspiel. „Eine harte Nuss, aber wir sind auf der richtigen Spur“, zeigt sich Klubobmann Thomas Kremser zuversichtlich.