Krücken weg und raus auf das Eis

Erstellt am 18. Mai 2022 | 02:54
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8358741_gres20eishockey_jaros2_portrait_privat.jpg
Begeistert sich für Eishockey: Raphael Jaros.
Foto: privat
Der Brucker Icehawk- Youngster Raphael Jaros musste mehrmals operiert werden, gab den Sport aber nie auf.
Werbung

Er war sechs Jahre alt, konnte nicht Eislaufen, aber schnürte sich in der Eishalle „Leithana“ aufgeregt die Schlittschuhe zu: Raphael Jaros hatte vor sechs Jahren die Lust gepackt, den Eishockeyschläger zu schwingen. Angespornt durch einen Nachbarsjungen und seinem Vater, der ebenfalls den Sport ausübte, machte er damals seine ersten Schritte auf dem Eis.

Mittlerweile ist der Wilfleinsdorfer zwölf Jahre alt und hat einige Erfolge vorzuweisen, dazu zählt ein dritter Platz mit der U11 in der Bundesliga. 2020 passierte ihm jedoch ein Unfall am Trampolin. Er verletzte sich schwer am Bein. Fünf Mal musste er seitdem operiert werden.

„Er hat sich aber jedes Mal wieder aufgerappelt“, berichtet Mutter Susi Jaros. Nach den Spitalsaufenthalten war er stets sechs Wochen lang mit Krücken unterwegs, kehrte aber, trotz der Schrauben im Bein jedes Mal aufs Eis zurück.

Unter den Fittichen von Miro Hantak

Eine Operation ist noch ausständig, dann steht ihm eine „Aufholjagd“ bevor. Jene betrifft die körperliche Fitness und die Technik. Diese Attribute sind auch deshalb wichtig, da der 12-Jährige mittlerweile in der U15 steht.

„Das war schon ein großer Sprung, weil viele seiner Teamkollegen bis zu 25kg schwerer sind.“ Hinsichtlich Betreuung ist er aber in guten Händen. Seit Beginn seiner Laufbahn befindet sich Raphael unter den Fittichen von Trainer Miro Hantak, einem erfahrenen Ex-Spieler der höchsten slowakischen Liga.