Ligafusion sorgt für Kopfzerbrechen. Der niederösterreichische Landesverband legt Elite Liga und Landesliga zusammen. Trautmannsdorf benötigt Verstärkungen.

Von Raimund Novak. Erstellt am 13. September 2017 (02:21)
privat
Trainingslager in Bruck: Philipp Kremser, Manuel Stefanits, Roman Jezek, Christian Seifter, Thomas Kremser, Wolfgang Vondra, Max Schnitzer, Philipp Maurer, Alex Jezek, Roman Csuz, Lubomir Blaha, Patrick Gindl.

In der Vorsaison belegten die Eisbären aus Trautmannsdorf Platz drei in der Landesliga. Dieser Erfolg wird nicht so schnell wieder zu verwirklichen sein. So erwartet sich Klubobmann Thomas Kremser durch die Zusammenlegung der beiden Topligen eine stärkere Konkurrenz.

Zwar wird der Grunddurchgang in West- und Ostgruppe ausgespielt, aber Trautmannsdorf wird es in der Ostgruppe, neben den starken Gegnern der Vorsaison, zusätzlich mit dem Eliteliga-Team Stockerau 1 zu tun bekommen. Außerdem lassen diverse Transfers anderer Vereine bei Kremser die Alarmglocken schrillen.

„Viele Topspieler sind von Tulln nach Rust gewechselt (Anm.: Rust zuletzt hinter Trautmannsdorf auf Platz vier in der Landesliga). Das ist eine besonders lange Anreise. Die werden das nicht auf sich nehmen, weil sie zwei neue Schläger bekommen.“ Kremser muss künftig auf Werner Schnitzer (Schulterverletzung) sowie seinen Söhnen Philipp und Florian (private Gründe) verzichten. Die einzige Verstärkung ist der 15-jährige Maximilian Schnitzer, der in das Team integriert werden soll.