Andreas Rohringer ist retour

Erstellt am 15. Juni 2022 | 02:38
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8388571_gres24football_binder_kolb_privat.jpg
Dritte Niederlage in Folge. Die Fischamender Legionaries mit Florian Binder und Manuel Kolb mussten sich im Auswärtsspiel auch gegen den befreundeten Klub aus dem Weinviertel geschlagen geben. Foto: privat
Foto: privat
Die Klubführung der Carnuntum Legionaries reagierte aufgrund der Niederlagen in der Division II. Ab sofort übernimmt Ex-Obmann Andreas Rohringer auf der Trainerbank.
Werbung

Vor etwas mehr als einem Jahr verabschiedete sich Andreas Rohringer als Klubobmann des Footballvereines Carnuntum Legionaries. Nun ist er wieder auf den Platz zurückgekehrt. Er hat das Headcoach-Duo Alexander Zotter und Christoph Suchl abgelöst.

Die Leistungen der bisherigen Saison zwang die Klubführung zu handeln. „Die Vorbereitung stand bereits unter einem schlechten Stern. Es wurden einige Dinge gemacht, die nicht gemacht hätten sollen. Ich als Obmann musste reagieren“, suchte Stefan Stieger das Gespräch mit Zotter und Suchl, um sie zu verabschieden.

„Dazu möchte ich nichts sagen“, kommentierte Zotter diese Entscheidung. „Wichtig ist, dass wir die letzten beiden Ligaspiele gut herüberbringen“, meinte Obmann und Spieler Stieger, der mit dem Team zuletzt auch den Weinviertel Spartans im Heimspiel unterlag (17:31).

„Division II ist eine große Herausforderung“

Ein weiterer Grund für die zuletzt schwierigen Wochen ist der Ausfall von Starting-Quarterback Clemens Bauer. Bernhard Ruscher, der eigentlich die Bälle abfängt und Richtung Endzone sprintet, sprang für Bauer ein. „Er macht seine Sache gut, aber es braucht Zeit, bis sich alles einspielt.“

Der Klubchef betont außerdem, dass die Division II eine große Herausforderung ist. „Sie ist stärker besetzt und leichte Fehler werden nicht verziehen. Wir müssen daraus lernen und uns in der Liga etablieren.“ Das letzte Meisterschaftsspiel steigt am 25. Juni (15 Uhr) gegen Tabellenführer Vienna Warlords.