Vier Sessel geräumt. Stixneusiedl (Larisch), Margarethen (Proyer), Götzendorf (Buchta) und Sommerein (Zerzan) vollzogen einen Trainerwechsel.

Von Christopher Schneeweiß und Mario Wind. Erstellt am 28. Oktober 2014 (14:47)
Karl Gausterer
NOEN, zvg
Gleich vier Trainer sind bei ihren jeweiligen Klubs Geschichte: In Stixneusiedl traf es „Guru“ Othmar Larisch. Beim 2:1-Sieg gegen Höflein hatte bereits Interimstrainer und Spieler Karl Gausterer das Sagen.

Die 2:3-Niederlage in Wolfsthal war somit die letzte Partie für Larisch. „Es gab eine Unruhe in der Mannschaft, die von zwei Spielern inszeniert wurde“, sagte er im NÖN-Gespräch. „Es sind unüberwindbare Hürden, wenn Spieler auch zugleich Funktionäre im Verein sind“, sprach Larisch Klartext und warf das Handtuch.

Abschied nahm auch Gerhard Proyer vom SC Margarethen. „Die letzten Ergebnisse haben mich dazu bewogen, dass ich ab sofort aufhöre. Ich möchte nicht mehr“, meinte der scheidende Trainer nach dem 2:3 gegen Petronell. Der SC soll schon einen Nachfolger an der Angel haben.

Christian Zerzan  zog die Reißleine

Einen Knall-Effekt gab es in Sommerein: Coach Christian Zerzan zog die Reißleine. „Ich will dem Verein eine Chance zum Neustart geben, der Trainer ist das schwächste Glied, also mache ich Platz.“ Die Unkenrufe von außen und der Druck auf den ganzen Vorstand, der ihn immer unterstützt habe, sei zu stark geworden. „Dazu kam, dass wir unsere Negativ-Serie nicht durchbrechen konnten.“ Obmann Franz Gotschy nahm die Entscheidung von Zerzan an, „obwohl er ein Top-Trainer ist, kam er zuletzt nicht mehr ans Team heran.“ Eiliges Handeln sei jetzt gefragt: „Gegen Wampersdorf soll schon ein neuer Trainer da sein.“

Und last but not least gab es auch in Götzendorf einen Wechsel: Coach Reinhard Buchta und der ASC gehen getrennte Wege. Sportlicher Leiter und Spieler Niki Kumbolder stellte klar, dass die dürftigen Ergebnisse nicht an Buchta alleine liegen: „Es fehlen die Führungsspieler, die unsere junge Mannschaft leiten.“ Das neue Trainerteam stellte eine vereinsinterne Lösung dar und wird gebildet durch Spieler Thomas Siegl, der von Eduard Kapulety und Lorenz Behm unterstützt wird.


Hintergrund

• In Stixneusiedl fungiert ab sofort Karl Gausterer (Bild) als Spielertrainer. Gerüchten zufolge soll Hans Pany senior als Neo-Coach bei den Stixern einsteigen. Gausterer: „Dieses Gerücht möchte ich nicht kommentieren.“
• Warum Cheftrainer Othmar Larisch das Handtuch warf? „Es gab eine Unruhe in der Mannschaft, die von zwei Spielern inszeniert wurde. Es sind unüberwindbare Hürden, wenn Spieler auch zugleich Funktionäre im Verein sind.
• Beim 2:1-Sieg über Höflein war Gausterer schon als Spielertrainer im Einsatz. Unterstützt wurde er an der Outlinie von der „guten Seele“ des SV, Christian Trummer, der die Partie aus der Coachingzone betrachtete.