Erstellt am 29. Februar 2012, 00:00

HINTERGRUND. TISCHTENNIS / Schwechats Damen drehten einen 1:2-Rückstand gegen Linz und stehen im Endspiel der Champions League.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON RAIMUND NOVAK

In das Schwechater Multiversum strömten rund 1000 Zuschauer, um ihre Tischtennis-Idole in das Finale und Halbfinale der Champions League zu peitschen.

Die Damen machten den Anfang und die Nervosität war trotz des 3:2-Erfolges bei Linz Froschberg bei allen Spielerinnen zu spüren - es ging um den Einzug in das Endspiel der besten Liga.

Einen Auftakt nach Maß feierte Fan Ying, die ihre Gegnerin Camelia Postoaca mit 3:0 bezwang. Sie stand auch im Mittelpunkt, nachdem ihre Teamkolleginnen Daniela Dodean und Li Qiangbing bei ihren Duellen scheiterten. Linz führte mit 2:1 und Fan Ying musste nun das sinkende Schiff retten. Die Partie gegen Iveta Vacenovska verlief zu Beginn allerdings alles andere als vielversprechend. Die Spielerin von Linz Froschberg gewann die ersten beiden Sätze jeweils 11:7.

„Habe Iveta zu Beginn  etwas unterschätzt“

 

Die große Überraschung war für die Oberösterreicherinnen nun zum Greifen nah, aber Fan Ying drehte die Partie und sorgte für den viel umjubelten 2:2-Ausgleich. „Iveta war nicht so stark, aber zu Beginn habe ich sie unterschätzt. Als sie 2:0 führte, wusste ich, dass ich alles geben musste“, erinnerte sich Fan Ying. Im Anschluss demütigte Dodean ihre Gegnerin Postoaca mit einem souveränen 3:0-Erfolg, wobei sie den letzten Satz mit 11:1 für sich entschied.

„Ich war heute richtig gut. Ich war fokussiert und voll da“, freute sich auch Dodean über den Finaleinzug. Im Endspiel trifft SVS Ströck auf Berlin Eastside, das sich gegen Budaörsi souverän durchsetzte.

Im Einzug in das Halbfinale gegen Saarbrücken hatten die Herren mit 0:3 das Nachsehen. Werner Schlager trat aufgrund einer Magen-Darmgrippe nicht auf und Chen Weixing sah sogar im ersten Spiel nach einem Schlägerwurf die rote Karte. „Dann war bei uns Panik an Bord“, erklärte Habesohn die bittere Heimniederlage.

CHAMPIONS LEAGUE DAMEN

Halbfinale: SVS Ströck - Linz AG Froschberg 3:2.- Fan Ying - Camelia Postoaca 3:0, Daniela Dodean - Iveta Vacenovska 2:3, Li Qiangbing - Liu Jia 0:3, Fan Ying - Iveta Vacenovska 3:2, Daniela Dodean - Camelia Postoaca 3:0.

Finale: Berlin Eastside - SVS Ströck (4. Mai).

CHAMPIONS LEAGUE HERREN

Viertelfinale: SVS Niederösterreich - 1. FC Saarbrücken 0:3.- Chen Weixing - Joao Monteiro 1:3, Stefan Fegerl - Bastian Steger 2:3, Daniel Habesohn - Bojan Tokic 1:3.