Kein Glück in Berlin. Das SVS-Duo Alex Horst und Clemens Doppler feierte beim Grand Slam in Deutschland lediglich einen Sieg.

Von Raimund Novak. Erstellt am 25. Juni 2014 (09:13)
NOEN, Foto: FIVB
Ausgerutscht. Alex Horst (Bild) und Partner Clemens Doppler verpassten in Deutschland den Sprung in die Top Ten.
„Mich ärgern solch knappe Niederlagen extrem“, kommentierte Alexander Horst den Auftakt beim Grand Slam in Berlin, wo das Duell gegen die Italiener Andrea Tomatis und Alex Ranghierie mit 1:2 verloren ging.

„Wie bei der EM in Cagliari waren wir wieder ganz knapp dran und verlieren in der Verlängerung des Entscheidungssatzes“, ärgerte sich der 31-jährige SVS-Beachboy. Er und Partner Clemens Doppler verloren Satz drei mit 16:18. Anschließend folgte die nächste Niederlage gegen die Schweizer Paarung Gabathuler/Gerson.

„Die Jungs haben es mit der Brechstange probiert. Mit sieben Servicefehlern gegenüber null Winnern im ersten Satz, kann man eigentlich nicht gewinnen“, erkannte Trainer und Manager Robert Nowotny die Probleme.

Ein Erfolg über die Hausherren Kaj Matysik und Jonathan Erdmann, die als Nummer eins gesetzt waren, brachte das SVS-Duo noch in die Zwischenrunde. Im Spiel um die Top-Ten-Platzierungen folgte jedoch ein 0:2 gegen Kadziola/Szalankiewicz aus Polen, womit Horst und Doppler das Turnier auf Rang 17 beendeten.